Auf und nieder …

Auf und nieder !!

Hoch und runter, auf und nieder,
die Achterbahn, Sie fährt nun wieder.
Von Himmel hoch jauchzend bis Tode
betrübt,
zum Glück bin ich darin ja schon ziemlich geübt.

Am Ende aber kostet es so wahnsinnig viel Kraft,
um so mehr, je stärker die Kluft zwischen Beidem klafft.
Derzeit geht es teilweise so wahnsinnig hoch hinaus,
um anschließend frei zu fallen, ein echter Graus.

Aufwärts wenn Dankbarkeit und Demut funktionieren,
tief in den Keller wenn nackte Ängste mich erfrieren.
Keinesfalls für mich doch sehr wohl für
meine Lieben,
will ich mit aller Macht die dunklen Wolken wegschieben

Doch fehlt mir ganz offensichtlich die Macht dazu,
so lässt mich die Panik praktisch gar nicht mehr in Ruh,
doch bin ich von Milliarden auch nur einer,
derzeit mit sich im reinen …?
… ist wahrscheinlich keiner !

So sitzen wir gemeinsam auf diesem
angeschlagenen Tanker
und die Umgebung unserer Reise wird zunehmend kranker,
fühlen uns wie auf einem unbeweglichen, sinkenden Kahn
und dieser scheint wie die Titanic in tiefste Tiefen hinunter zu fahr‘n ?

Führungslos, die Kapitäne schon im Rettungsboot,
denn Regeln, Systeme und Ethik…sind schon lange tot.
Der letzte Fährmann wird ein Grinsen wagen,
der hat wahrscheinlich niemals einen Mund und Nasenschutz getragen…

So spiegelt dieses Gedicht all den Irrsinn …am Ende,
was ist wirklich wahr, wie und wann kommt die Wende ?
Steuert irgendwer oder das Schicksal endlich ein,
oder soll dies erst die Spitze des Eisberges sein ?

Und die Moral von dem Gedicht ?
1. manchmal helfen zu viele Kapitäne nicht !
2. wer geht so hart mit uns in Gericht ?
3. welche Details sind sinnlos welche fallen ins Gewicht ?
4. wie bekommen wir eine reale…neutrale Sicht ?
5. was wird hier gespielt: Wahrheit oder Pflicht ?
6. ich finde am Ende des Tunnels…
(k)ein Licht !?
7. das Ende…der Dichtung, simpel und schlicht !

MV verwirrt 2020, danke allen weiteren Passagieren 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.