Erschreckt, schockiert und aufgedrängt…!

Ganz zu Beginn reichten bereits, ein zwei dünne Lagen,
dann vermochte es die Umwelt, schon nicht mehr, mich zu plagen.
Doch mit der Zeit musste ich die Wände massiver gestalten,
um nicht in Gleichgültigkeit und Opportunismus völlig zu erkalten.

So entstand mit der Zeit eine Festung, Stein um Stein,
in jene mauerte ich mich selbst, Stück für Stück, ein
und ich wäre, wohl bis heut, noch immer in Ihr versteckt,
hättest Du mich nicht, mit Deiner Spontanität, erschreckt.

Du hast mir die Möglichkeiten vor Augen geführt
und mich mit Selbstlosigkeit und wahrer Liebe schockiert.
So konnten wir uns erfolgreich, gegenseitig, aufdrängen
und nahezu sämtliche Mauern in Ihre Kleinstteile sprengen.

Erschreckt, schockiert und aufgedrängt,
DU hast mein Hirn…
aus seinen Grenzen gesprengt!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.