Heim Weh

Manchmal wenn ich die Welt,
so gar nicht nicht mehr versteh,
geh ich Heim und tu Ihm,
bewusst, ganz fürchterlich weh.
Dann stell ich mich in den Keller
und dresche enthemmt auf Ihn ein
und dank meiner blühenden Fantasie,
kann er alles oder jedermann sein.

Und sind manchmal dann auch
die Hände, tagelang geschwollen,
geh ich alsbald im Keller…
gern wieder in die Vollen
Lieber Frustabsorbierbeutel
ich danke Dir von Herzen,
Du reinigst von innen,
durch äußerliche Schmerzen…

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.