Eisnixe Teil6

Denn außerhalb der eisigen Fluten war Sie gebrechlich und fragil
und somit für Ihre Jäger ein ach so leichtes Ziel.
Sie gerade jetzt in Sicherheit zu wissen, ließ mich leichter vergehen,
denn lange ließen sich diese Qualen nicht nicht mehr überstehen.

Die Sadismus Fantasien der Menschen konnten kein Ende finden
und ich hatte nicht einmal mehr Kraft mich vor Schmerzen zu winden.
Kein Blut zu sehen schien Sie noch mehr in blinde Rage zu bringen
und so brachten Sie meinen Leib dazu in den grausamsten Tönen zu singen.

Als dann das allerletzte „Lied“ in mir ein Ende fand,
schleiften Sie mich, mehr tod als lebendig, zum Uferrand.
Die Kiemen herausgeschnitten und auf den Steinen zerrieben,
waren mir nur noch meine menschlichen Lungen geblieben.

Um beim Ertränken auch wirklich ganz sicher zu gehen,
mussten einige von Ihnen mit im eisigen Wasser stehen.
Und als Sie alsbald begannen mir endlich Erlösung zu schenken
musste ich noch einmal intensiv an Sie denken.

Ihr fragiles, zartes, scheinendes Wesen,
ich spürte es als wäre es gerade neben mir gewesen.
Ich sah Ihr unter Wasser in Ihre türkisenen Augen
und konnte diese Erscheinung nicht wirklich glauben.

Als würde sie mich anweisen keinen Laut, von mir, zu geben,
erwachte Ihre Gestalt tatsächlich, unter mir, zum wahren Leben.
Nie zuvor hatte ich diese Mordlust in ihren Augen gesehen
und schon begann Sie meine Peiniger niederzumähen.

Ihre Gliedmaßen fielen wie Blumen auf dem Feld
und die Laute die sie von sich gaben, waren nicht aus dieser Welt.
Am Ende trieben Sie in Einzelteilen auf den See hinaus
und wurden sukzessive zum Seebewohner Schmaus…

tbc…

 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.