Buggln

Buggeln bis dann nix mehr gehd,
des find ich scho a bissler bled.
Bisd jung dann erbersd mid dem Ziel,
damids im Alder mehr hasd, viel.

Verinnerlichd den anner Schwur,
der Kohle ständich auf der Spur.
Schneller, weider, höher nauf,
es gehd schdeds anner oben drauf.

Luxusgrembl und soweider,
des is goud, des nervd die Neider.
Doch hasdes bis zur Rendn gschaffd,
spädesdens dann hasdes graffd.

Des is hald mal der Gang der Dinge,
kaum bisd born, Kopf in der Schlinge.
Und die zeichd si ständich zu,
bisd dann endlich hasd dei Ruh.

Fill Zeid na die bleibd dir nimmer,
bald ligds dann gans alans im Zimmer.
A weng erhöd in anner Kisdn,
vielleichd sogar a scheener Raum…
…a glanner Ständer midner Lisdn,
und dräumsd dein allerledsen Draum.
Blos a weiss Hemdler an Dir dran,
in des mer ka Geld steggen kann.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.