Lücken des Lebens coop mit @annika.thie

Manchmal fühlte ich die Lücken, die das
Leben entweder hinterlassen oder noch nicht zu füllen
bereit war, intensiver an und in mir und fragte mich
wann alles seinen Platz und seine Bestimmung finden würde.

Lange floss ein Großteil meiner Lebensenergie darin
eine Leere zu füllen aus Angst davor
sie könne mich zu Boden zwingen
oder gar für immer verschlingen

Getrieben von meinem Streben nach Vollständigkeit
und der Sehnsucht nach Ganzheit
war ich in meiner Welt des Suchens so vertieft
dass ich das Finden gänzlich aus den Augen verlor

Während dieses Prozesses hatten sicherlich
unzählige Bruchstücke meines Seins,
Scherben der Vergangenheit,
Fragmente meiner unerfahrenen Zukunft,
meinen Sinn verleumdenden Geist tangiert
ohne wahrgenommen zu werden.

Erst als ich wagte mich der Leere zu nähern,
stellte ich fest, dass manche Lücken
nicht mehr oder nur bedingt aufzufüllen waren
die Akzeptanz der unerfüllten Räume in mir
ließ mich loslassen

Das Annehmen der anfangs gefürchteten Unvollständigkeit
liess mich mit einem mal so unheimlich vollkommen
und frei fühlen.

Und da war
ich…hier…jetzt…und…vollkommen
in meiner Unvollkommenheit!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.