Die Monster der Ungewissheit

Irgendetwas konnte sich in mir erfolgreich festsetzen
um Gedanken relevante Elemente zu verletzten.
Eine Seite meiner Gefühlswelt kam offensichtlich zum Erliegen,
denn mein positives Denken, hat sich, scheinbar, in sich, totgeschwiegen.

Alles wurde von einer klebrigen Masse überzogen,
dann ist es ausgehärtet, somit ist nichts mehr ausgewogen.
Ab und zu einer Stelle hier und da,
blitzt noch etwas Licht hindurch, wie wunderbar.

Doch kaum scheint dieses Glühen etwas „Seelenwarm“ zu erzeugen,
muss es sich direkt dem Nachfluss beugen.
Wird alsbald direkt im Glimmen vernichtet,
so dass sich zeitnah irgendwie gar nichts mehr lichtet.

Fühl mich gefangen in einer Welt die ich nicht zu ertragen weiß
und die destruktiven Gedanken drehen sich weiter im Kreis.
Ich meine zu ahnen, dass die Intension sukzessiver weiter zunimmt,
während uns das alte Sein, zunehmend, zwischen den Fingern verrinnt.

Nichts mehr an seinem Platz in meinen eigenen Tiefen,
hatte die Dämonen in mir erschlagen, als Sie dort schliefen.
Doch nun wird mein Geist von den Monstern der Ungewissheit gehetzt
und die haben mein klares Denken gänzlich verätzt.

Fressen sich aus mir, hinaus, in die reale Welt,
zersetzten alles was sich Ihnen entgegen stellt.
Um sich dort in Ihrer wahren Finsternis zu zeigen
und bringen mich am Ende, so, für immer zum schweigen …
tbc

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.