Geister

Die Geister die derzeit in mir geboren
worden sind,
kenne ich bedingt aus meiner Zeit als Kind.
Angst, Verunsicherung, Machtlosigkeit,
machen sich wie einstmals, plötzlich wieder breit…

In grauen Farben schrieb ich sie
An dunklen Tagen rief ich sie
Glaubte an sie
Erlaubte sie mir
In meiner Fantasie
Erfand ich sie
In meinem Graustufentrauma
So bitter schmeckt das Leidensaroma
Im Beigeschmack
Klebten sie wie Teer
Als mein Seelenlack
So schwarz wie das Meer
Wenn der Sturm aufzieht
Ich höre sie singen- ihr traurigstes Lied
An grauen Tagen rief ich sie
In dunklen Farben schrieb ich sie
In den Tiefen
Schwimmen meine Geister

Doch werden sie mich niemals
in die Tiefen reißen,
werden sich auch dauerhaft
meine Gefühle verschleissen.
Mein Herz und meine Seele
werden Sie nicht vereisen,
auch wenn Sie blutigen Fratzen beißen.
Denn immer dann wenn
sie sich zur Ruhe betten,
wenn sie glaubten, dass sie
schon gewonnen hätten.
Werde ich Ihnen im Schlaf einen Kopf abtrennen,
auch wenn Sie sich die Hydra
der Ängste nennen.
Ich bin bereit möge die Schlacht beginnen
wird auf ewig auch niemand die Oberhand gewinnen ….

So tauche ich ab
Hinunter zu ihnen
Wasche rein den Lack
So kann ich meine Seele wieder lieben

Eine weitere fantastische Zusammenarbeit mit @wunder_poesie auf Instagram

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.