Einsame Federleichtigkeit

Ohne Euch
wär ich längst untergegangen,
wär dauerhaft in selbst
erzeugtem Elend gefangen.
Hätte mich durch mich in mir infiltriert
und all das Gute und die Liebe
in mir ausradiert.

Läge halbtot in mir detailzerdacht,
fratzengrinsend in mich kaputtgelacht,
mit salzgepökeltem Herzragout,
genösse in der Schwärze
meines Antiseins die Ruh.

Würde stetig weiter im eignen
Seelenblut ertrinken
und selbstmitleidstrunken
im Demutstot versinken.
So begänne ich langsam
aber penetrant von innen zu stinken
und selbst mein Dämon würde naserümpfend, angewidert
aus dem Spiegel
winken
!

 

6 Comments Einsame Federleichtigkeit

  1. Maria 11. Juli 2021 at 8:47

    Da sind wieder Bilder der düsteren Sorte, die Du mit deinen Zeilen in meinem Kopf erzeugst 🖤. Wenn Du ein Buch über Dunkelheit und Dämonen schreiben würdest, würde ich es mir sofort kaufen. Ganz ehrlich!
    Ich bin aber froh, dass es nicht der Realität entspricht und Du deine beiden Mädels hast 🤗💕

    Reply
    1. Matthias Vago 11. Juli 2021 at 17:14

      Danke Maria… eine Überlegung
      wert das Thema des Dunkelbuches 😃🖤 und ja meine Mädels sind mein Dauerlicht… hab noch einen schönen Restsonntag

      Reply
  2. M 11. Juli 2021 at 9:31

    … hier der Sammelkommentar… Deine Texte wunderbar… hell und tiefdunkel… zornig und laut… verwundbar und weich… manchmal alles zugleich….
    ich wünsche Dir einen wunderschönen Sonntag… hoffentlich ohne ☔️ HappyDay M

    Reply
    1. Matthias Vago 11. Juli 2021 at 17:13

      Ganz ganz ganz lieb von Dir… vielen Dank dafür … hat zum Glück nur einmal geregnet … ganztägig 😁😂🍀🙏🏼🤗👍

      Reply
  3. Sanni 12. Juli 2021 at 14:57

    Immer wieder unfassbar, was Liebe alles vermag!!! Wunderschön düster und so seelenzart. 🖤

    Reply
  4. Matthias Vago 12. Juli 2021 at 19:07

    Seelenzart ist ein ganz wundervoller Begriff … 🙏🏼🤗❣️💕

    Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.