Manchmal bin ich mein eigener Marquis …. inspiriert durch den Instapost von der wunderbaren @herzblut_poesie

Heut ist mir die Umgebung irgendwie zu hell,
also träum ich mich fort, bestenfalls recht schnell.
Lasse gut gewählte Musik tief in mich hinein,
sie darf für die Reise meine Droge sein.

Und plötzlich wie von selbst, öffnet sie sich weit,
die Tür in meine ganz persönliche Dunkelheit,
dort mag ich mich kurzfristig dem Untergang weihen,
will weinen, bluten, leiden, schreien.

Ergebe mich begeistert dem Selbstmitleid,
genieße diese Zeit ohne jede Bitterkeit.
Finde mich in meiner eigenen Folterkammer wieder
und knie vor Ehrfurcht in Ihr nieder.

Will dann sogleich im See meiner Tränen ertrinken,
aus allen Poren blutend in Ihnen versinken,
Am Ufer meine Seele ganz frisch gepfählt,
hab sie mir vorher mit dem Löffel aus dem Körper geschält.

Aus der Brust gerissen hab ich mir mein Herz,
seh das Loch in mir und genieße den Schmerz,
meinen Geist wollte ich dem Teufel verkaufen,
doch der warf Ihn direkt auf den Scheiterhaufen.

Fast gänzlich entkernt sinke ich auf den Grund,
leide euphorisch und schreie aus zugenähtem Mund.
Als mein eigener Marquis de Sade will ich dann enden
und keinerlei Gedanken mehr an die Realität verschwenden.

Und habe ich dann alle Qualen in Ruhe ausgekostet,
hat das Leid alle Hirnwindungen erfolgreich entrostet,
kehre ich im Ganzen zurück in die Welt
und die Finsternis hat mich am Ende erhellt.

10 Comments Manchmal bin ich mein eigener Marquis …. inspiriert durch den Instapost von der wunderbaren @herzblut_poesie

  1. Gregor Bermes 10. August 2021 at 17:09

    Ganz großartig! 👏👏👏 🤗❤️

    Reply
    1. Matthias Vago 10. August 2021 at 21:06

      Das freut mich, mich hat’s beim Schreiben selbst geschüttelt 😆🤗🙏🏼💕 ich glaub das setze ich noch auf Insta 😂

      Reply
  2. Maria 10. August 2021 at 21:48

    Ich kann gar nicht glauben, dass ich Dich durch mein Gedicht zu so düsteren – grausamen – schauderhaften – schreckensgleichen Zeilen inspiriert habe 😱, die ich wie immer trotzdem sehr gebannt Zeile für Zeile genossen habe zu lesen 🖤. Die Dunkelheit in mir lässt Grüßen 🙏🏻🖤😉. Ich kann nur hoffen, dass ich jetzt nicht Deinen selbsthervorgeschriebenen Selbstmitleids-Traum die Nacht träume 😱🙏🏻

    Reply
    1. Matthias Vago 10. August 2021 at 21:52

      Alles bleibt fein… denn wir sind ja nur Kreativlinge 🤣🤩… die Dunkelheit in uns ist auch eine immense Energiequelle…

      Reply
      1. Maria 10. August 2021 at 22:17

        Kreativlinge unbedingt 😀, die sich auch sehr gut in andere Texte hineinversetzen können und dabei das eigene Kopfkino anmachen und das ist bei Deinen speziellen Texten immer mit extremen und intensivem Bildern bestückt 🖤🖤🖤🙏🏻🙏🏻🙏🏻

        Reply
        1. Matthias Vago 10. August 2021 at 23:00

          Das freut mich, weil es mir mit deinen Bildern und Texten ebenso geht 🖤🖤

          Reply
  3. Speiser Carmen 10. August 2021 at 21:50

    😍😍😍🖤🖤🖤… hab ich hier noch was Schönes und Leichtes zur Nacht gefunden… wie genial! Extreeeem intensiv!

    Reply
    1. Matthias Vago 10. August 2021 at 21:59

      Freut mich meeeega…. Weil Du mit der Auslöser dieser „Serie“ warst und bist 💕❣️🙏🏼🤗

      Reply
  4. Sanni 10. August 2021 at 23:14

    Boah! Da ist ja wieder alles drin, was die düstere Qualschublade zu bieten hat. Unglaublich intensiv! Ich find’s total klasse 🖤🖤🖤

    Reply
    1. Matthias Vago 11. August 2021 at 0:38

      Ich fand’s beim Schreiben ziemlich heftig und hab’s dann für gut befunden 😂🤩✨

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.