Im Sternenschutt

Ich lasse bewusst die Ängste nach mir greifen,
um in Panik weiterzureifen,
denn im Alltag ist doch so viel Schönheit zu finden,
sie darf sich keinesfalls mit meinem Selelengrau verbinden.

So lasse ich es zu und wehr mich nur zu gerne
und um mich herum fallen verglühend all die Sterne,
die ich in meiner Kindheit so ungern gezählt,
in der Hoffnung, dass mich der EINE keinesfalls verfehlt.

Im Staub bedeckt, vom Blut verdreckt,
Herz und Seele wundgeleckt,
lieg ich m Sternenschutt begraben, dem Aschephönix gleich
und verweigere mir den EIntritt in ein neues Gedankenreich.

4 Comments Im Sternenschutt

  1. Maria 3. Dezember 2021 at 14:20

    Als Aschephönix aus Sternenschuttstaub neu geboren,
    so hab ich es mir geschworen,
    hab nie die Hoffnung verloren,
    sind meine Ängste auch immer wieder heiß gefroren,
    haben dunkle Dämonen geweckt, die meine Seele auserkoren,
    fast alle Farben hat sie dadurch verloren.
    Doch tief in ihr drin, da keimt ein Licht noch ungeboren,
    der Tag wird kommen, wo Leucht-Sterne mich durchbohren,
    umso meine Seele in den buntesten Farben wird wieder neugeboren.

    Reply
    1. Matthias Vago 3. Dezember 2021 at 18:38

      Wundervoller Kommentar…. Eigentlich ein fantastischer, eigenständiger Instapost 🙏🏼🤍✨🥰 … die Community würde sich sehr freuen 👍

      Reply
      1. Maria 5. Dezember 2021 at 17:51

        🥰 Da hattest Du Recht. Danke Dir ❤️🤗

        Reply
  2. Matthias Vago 5. Dezember 2021 at 18:33

    👍👍👍🍀

    Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.