Verwirrte Reflexion

Ich ertrinke in der Wüste meines Meeres,
bin der führende Pazifist
in der Mitte des Heeres,
schlage mich kümmernd um meinesgleichen,
gehe lauthals voran um leise zu weichen.

Doch um wachsen zu können
will ich vergehen,
will im Gehen befindlich
den Sinn nicht verstehen,
mag erkennen wonach ich niemals fragte,
geschwiege denn nicht zu suchen wagte.

Will das Licht in mir opfern
zugunsten der Dunkelheit,
denn der blendenden Finsternis
Erleuchtung scheint weit.
Verglühe im Frost des lodernden Eises,
in Mitten der Quadratur
des brennenden Kreises.

In Ketten gelegt werde ich mich
als freier Mensch erheben,
bin lieber dem Sterben fern
als zu nah am Leben.
Kann den Abschied begrüßen
um widerzukehren
und hab alle Macht
mich heilsam zu versehren.

Kann wirre Zeilen schreiben
um mich zu sortieren,
denn so lässt sich der Wahnsinn
in mir maximieren.
Werde jede einzelne Zeile leidvoll genießen,
um weitere geistige Öffnungen
erfolgreich zu schließen.

So mag ich in denn beginnen
mich zu beenden,
will weiterhin euphorisch
mein Leben verschwenden.
Denn manches was ich heute weiss,
hätte ich lieber nie erfahren,
wollte ich mich doch niemals vor auch nur einer einzigen Erfahrung bewahren.

4 Comments Verwirrte Reflexion

  1. Sanni 17. März 2022 at 22:01

    Matthias du machst mich sprachlos!
    Ich finde keine ausreichenden Superlative für das, was du hier zauberst 🥰🥰🥰
    Das ist eine eigene Kunstrichtung und du bist ihr wahrer Meister

    Reply
    1. Matthias Vago 17. März 2022 at 22:29

      Wow jetzt bin ich platt … das ist ein ganz unglaubliches Lob … danke dir so sehr für diese herzlich wertschätzenden Zeilen 😘🥰😍🍀🙏🏼👍✅💖👊🏼✨❣️♥️

      Reply
  2. Maria 18. März 2022 at 5:42

    Ganz großes Kino 👏👏👏, bin mehr als begeistert. Da gebe ich Sanni vollkommen Recht!

    Reply
    1. Matthias Vago 18. März 2022 at 6:37

      Freut mich mega mäßig… ganz ganz ganz ganz lieben Dank für dieses fantastische Feedback 😍🙏🏼

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.