Blute eifrig, aber leise…

Zu viele, die sich medial leiten lassen,
zu wenige, die selbst noch denken wollen,
im Mainstream lässt sich doch
so viel leichter hassen,
während die „Anderen“ die Parolen
der Massen lieben sollen.
Wertschätzung fordern ohne
respektvoll zu leben,
vermeintlich differenziert
im Regenbogen-Schwarm,
aus dem Schutz der Lemminge heraus,
die Finger heben,
im Gleichschritt fremder Worthülsen,
geistig arm.
So fördert man indirekt, das was man verpönt, doch wenn es offensichtlich
der generellen „Meinung“ entspricht,
wird die eigene Richtung idealistisch beschönt, während die Gesellschaft bewusst
an der Teilung zerbricht.
Gefüttert mit Werten, die stets
die gleichen sind und waren,
verlachen ganz Wenige aus
Profitgier die Massen,
denn wenn sich niederste Instinkte
in ihnen offenbaren,
darf der Mord an der Menschheit
ganz offen verblassen.
So wird das Schlachtvieh
mit Brot und Spielen abgelenkt,
bewusst gegeneinander aufgebracht,
bis sich der letzte Übersättigte
in geistiger Armut versenkt
und am Ende der subtile Henker
im Hintergrund lacht.
Profit- und Machtgier zersetzen diese Welt,
die Medien als Werkzeuge partizipieren daran, der letzte Menschenverstand
in den Schatten gestellt,
zieht die letzten Aufsässigen
in diesen destruktiven Bann.
Menschheit verrecke, verdienter Maßen,
aus reiner Trägheit niemals
den Aufstand erwogen,
mögen wir auch möglichst lange
Sinn befreit grasen,
wird uns auf der Schlachtbank
dennoch der Hals verbogen.
Also bluten wir eifrig, aber leise,
erfüllen die Bestimmung derer die führen
und stören keinesfalls die Kreise,
jener die uns begeistert verschüren.
Nicht nur die medial vorgekaute Kost
wird konsumiert,
wir lassen uns euphorisch mästen,
geistig fäkal
und während in uns die letzten
wahren Werte kollabieren,
erhoffen wir weiter jegliche fehlende Wahl.
Sich neutral zu informieren benötigt zu viel Zeit, es wird zunehmend komplexer, ohnehin,
also torkeln wir weiter in Dumm Dreistigkeit und fördern dabei der Drahtzieher Gewinn.
So darf der eigene Schnabel
schön sauber bleiben,
Ablenkungsmanöver werden täglich
neue erfunden,
um die Herde in vorgegebene
Richtungen zu treiben,
bis sie am Ende verreckt,
ohne sichtbare Wunden.
Wenn Bündnisse gebildet werden
um dagegen zu sein,
hat sich der eigentlich Gedanke doch schon lange aufgehoben,
Toleranz und konstruktiver Austausch
nur zum Schein,
so wird sich erneut ins eigene
Täschchen gelogen.
Nichts auf dieser turbokapitalistischen Welt,
hat noch wahre Ideologie im Gedankengut,
so zersetzt sich alles im Drang
nach Macht und Geld,
was am Ende bleibt ist geschürte Wut.
Keine Seite die nachgeben will,
weil niemand mehr konstruktiven
Austausch erwägt,
so steht dann hoffentlich alsbald alles still,
wenn der Mensch sich selbst zu Grabe trägt.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert