Alter ist relativ…relativ !

Wie alt ist alt und wie jung jung…
sicher schwindet mit der Zeit der generelle Schwung.
Fast täglich plagt das Zipperlein
und’s bleibt auch länger…schon gemein.

Was früher noch ein kommen und gehen war,
wird heut eher Dauerzustand, das ist klar !
Doch zum Glück bleibt der Reifegrad im Leben nicht stehen
und so lernen wir jeden Tag damit umzugehen.

Letztendlich ist es ein Arrangement
und in Summe macht es uns dankbar und froh.
Denn nur wer sich älter fühlt kann es auch sein,
denn alt werden schließt dies letztendlich mit ein.

Und gerade dann wenn es nicht so gut geht,
zeigt sich für was alles Leben steht.
Eben auch intensivste Erfahrung zu machen
und die ist nun mal leider nicht immer zum Lachen.

Doch egal ob lachend oder auch weinend,
das Leben ist so und auch andren…anscheinend…
geht es genauso, mal rauf und mal runter,
mal schläfrig, mal müde oder hell wach und munter.

Logisch … zu Beginn unserer Lebenszeit,
ist kein Berg zu hoch, kein Weg zu weit,
im Verlauf werden Berge dann zeitnah zu Hügeln
und das sprinten wird sich von ganz alleine zügeln.

Doch… Effizienz ist der Vorteil der Reife,
lieber geradlinig als ständig mit Schleife.
Und kann man den Weg eher langsam gehen,
wird man Details folglich viel besser sehen.

Durch Geschwindigkeit sieht man vieles nur verschwommen
und bekommt so leider auch Qualität genommen !
Kleinigkeiten sind dann kaum noch zu erkennen
und Erfahrungen im Nachhinein nicht mehr zu benennen.

Und so macht eine gewisse Trägheit schon Sinn,
denn am Ende generiert Sie Lebensgewinn !
Und auch wenn in der Wahrnehmung eine Spalte klafft,
wissen wir’s doch: in der Ruhe liegt Kraft !

So wird durch das Altern das Bewusstsein gestärkt,
auch wenn man es situativ nicht zeitgleich bemerkt.
Somit ist das Leben eine stete Reise,
zu Beginn noch ziemlich laut, doch später eher leise.

Früher gern auch lang und vorzugsweise oft,
gereifter dann dagegen meist eher unverhofft !
Doch unverhofft dagegen ist meist eher spontan
und eben nicht getrieben, fast schon wie im Wahn.

Und so lasst uns also das „Alter“ genießen
und allen Danken, die uns erleben ließen,
für was alles nun mal das Leben steht
und das man gemeinsam besser besteht.
MV 21.04.2015

Alter ist relativ,…relativ !

Wie alt ist alt und wie jung jung…
sicher schwindet mit der Zeit der generelle Schwung.
Fast täglich plagt das Zipperlein
und’s bleibt auch länger…schon gemein.

Was früher noch ein kommen und gehen war,
wird heut eher Dauerzustand, das ist klar !
Doch zum Glück bleibt der Reifegrad im Leben nicht stehen
und so lernen wir jeden Tag damit umzugehen.

Letztendlich ist es ein Arrangement
und in Summe macht es uns dankbar und froh.
Denn nur wer sich älter fühlt kann es auch sein,
denn alt werden schließt dies letztendlich mit ein.

Und gerade dann wenn es nicht so gut geht,
zeigt sich für was alles Leben steht.
Eben auch intensivste Erfahrung zu machen
und die ist nun mal leider nicht immer zum Lachen.

Doch egal ob lachend oder auch weinend,
das Leben ist so und auch andren…anscheinend…
geht es genauso, mal rauf und mal runter,
mal schläfrig, mal müde oder hell wach und munter.

Logisch … zu Beginn unserer Lebenszeit,
ist kein Berg zu hoch, kein Weg zu weit,
im Verlauf werden Berge dann zeitnah zu Hügeln
und das sprinten wird sich von ganz alleine zügeln.

Doch… Effizienz ist der Vorteil der Reife,
lieber geradlinig als ständig mit Schleife.
Und kann man den Weg eher langsam gehen,
wird man Details folglich viel besser sehen.

Durch Geschwindigkeit sieht man vieles nur verschwommen
und bekommt so leider auch Qualität genommen !
Kleinigkeiten sind dann kaum noch zu erkennen
und Erfahrungen im Nachhinein nicht mehr zu benennen.

Und so macht eine gewisse Trägheit schon Sinn,
denn am Ende generiert Sie Lebensgewinn !
Und auch wenn in der Wahrnehmung eine Spalte klafft,
wissen wir’s doch: in der Ruhe liegt Kraft !

So wird durch das Altern das Bewusstsein gestärkt,
auch wenn man es situativ nicht zeitgleich bemerkt.
Somit ist das Leben eine stete Reise,
zu Beginn noch ziemlich laut, doch später eher leise.

Früher gern auch lang und vorzugsweise oft,
gereifter dann dagegen meist eher unverhofft !
Doch unverhofft dagegen ist meist eher spontan
und eben nicht getrieben, fast schon wie im
Wahn.

Und so lasst uns also das „Alter“ genießen
und allen Danken, die uns erleben ließen,
für was alles nun mal das Leben steht
und das man gemeinsam besser besteht.

Limericks

1. Die Dichterei wurde Therapie für mich,
denn mit und in Ihr verarbeite ich,
Dinge die schön sind und auch die die mich quälen,
ich kann stets die Reimform wählen.
Ganz egal ob für andere lächerlich !

2.

Ich habe nie und werde es nur selten bereuen,

so manche Menschen durfte ich damit schon erfreuen.

Geschmäcker sind ja bekanntlich sehr verschieden

doch Fakt ist, manche Geister, hab ich damit vertrieben.

Mein eigener Geist lässt stets damit zerstreuen !

3.

In dieser wahrlich sehr gestörten Welt,

ist unter anderem das Dichten, das mich aufrecht hält.

Wenn andere es prima finden um so toller,

dann bekommen wir nicht ganz so schnell den Lebenskoller.

Jeden Tag jemand in ein Frustrationsloch fällt !

4.

Wahnsinnige Politiker überall,

wann und wo tut es zuerst den Knall ?

Menschenrechte mit Füßen getreten,

die Masse kann derweil nur noch beten…

…Sie kommen alsbald von selbst zu Fall !

5.

Wir sollten alle keine Opfer sein,

doch sehen im Leben immer wieder ein,

so viel das sich nicht beeinflussen lässt,

einiges das uns in die Enge presst.

Doch verantwortlich sind wir trotzdem allein!

6.

Wir haben stets und immer die Wahl,

trotz vermeintlicher Furcht und empfundener Qual.

Die Wahrnehmung ist wichtig,

dann wird vieles richtig.

Denn da Leben schmeckt tatsächlich gar nicht Schal !

7.

Familie ist das O und A,

vor allen Dingen aber sicher die Mama,

denn aus und in ihr entsteht das Leben,

würde immer ihr eigenes für Ihr Kind geben.

Aber auch seinen Beitrag … leistet der Papa !

MV Herbst 2014

Für die Besonderen…

Wertschätzung, Achtung und gegenseitiger Respekt,
ist das was in besonderen Beziehungen steckt.
Egal ob privat oder im geschäftlichen Leben,
sollte man was man erwartet selbst auch gern geben.

Dann kann man selbst auch ganz beruhigt nehmen,
braucht sich fürs einfordern dann auch nicht zu schämen.
Und wie auch ein altes Sprichwort besagt,
wer gibt darf auch nehmen und das unverzagt.

Das Verhältnis muss aber unbedingt ausgewogen sein,
denn auf Dauer nur zu nehmen macht das Gegenüber nur klein.
Drum find ich es toll Menschen wie Euch zu kennen,
die nicht nur konzentriert sind, sich in sich selbst zu verrennen.

Denn gemeinsam zu rennen ist sicher immer schneller,
so wird das Ende eines jeden Tunnels eher heller.
Denn in Summe gibt das Leben nur gemeinsam einen Sinn
und nur miteinander kriegt man die Herausforderungen hin.

Selbstverständlich ist dies schon lang leider nicht mehr,
denn mit Ethik ist es heutzutage nicht mehr weit her.
Was interessiert mich das Leben der anderen Leute,
ich leb für mich im jetzt und hier und heute.

Da wird getreten ganz offen doch gern auch subtil,
es kann nie genug sein denn ich brauche viel.
Hauptsache ist doch mir geht es prima,
da scheiß ich grad schön auf das menschliche Klima !

Mit gespitzten Ellenbogen durchs Leben zu gehn,
nur den eigenen Vorteil als wichtig zu sehn.
Im Trend scheint nur noch der eigne Gewinn,
und so verkommt von GEMEINSAM dann völlig der Sinn.

Drum Dank ich dem Herrgott an jedem Tag,
für die Menschen wie Euch, die ich so mag.
Für all die mit offenen Augen und Ohren,
die nicht nur für sich selber geboren.

Für die die noch Herz haben und es auch leben,
indem Sie anderen etwas geben.
Und zwar besonders, ganz speziell,
besondere Dinge…immateriell.

Es sind oft gerade die Kleinigkeiten,
die ALLES in die richtigen Bahnen leiten !
Danke dass es Euch gibt.

2033 Teil 1

Ein Tag wie jeder andere, grau und fahl,
sein Leben Durchschnitt, letztendlich banal,
so grau wie der Himmel, gänzlich wolkenverhangen,
war er mit dem Kopf am Kinn ins Büro gegangen.

Über seinen traurigen Rekord hatte er noch gelacht,
gestern war tatsächlich die 3000te Nacht,
die er allein mit sich verbringen musste
und er sich wirklich nicht zu helfen wusste.

Seit dem man seit fast 11 Jahren im Lockdown lebte
und in völlig unwirklichen Welten schwebte,
war es auf dem Weg in die Arbeit und wieder zurück,
jemanden kennenzulernen, wahrlich, mehr als Glück.

Zumal mal unter den neuartigen Masken, die den kompletten Kopf bedeckten,
man nur erahnen konnte welche Gesichter oder Geschlechter dahinter steckten.
Und unter den Einheitsanzügen
Unisex FFFP 7,
kam jeder körperliche Reiz, wahrlich, gänzlich zum erliegen.

Die Suche nach Bekanntschaften im letztverbliebenen Online Portal,
wurde dank der bewussten Masken ebenfalls komplett zu Qual.
Zwar hatte man schnell auf den Button Stimmprobe geklickt
und man bekam dann einen festlegten Satz als Audiodatei geschickt…

…doch auch hier wurde zunehmend gefaket mit den entsprechenden Möglichkeiten
und so blieben doch ganz erhebliche Ungewissheiten.
Hatte man sich dann tatsächlich in den dafür festgelegten Emo-Sphären getroffen,
konnte man nur auf ungespielte Authentizitäten hoffen.

Masken und Anzüge durften nur nachts abgelegt sein
und man schloss sich zum Schlafen in speziell gesicherten Kapseln ein.
So war körperliche Nähe ebenfalls nur unter speziellen Vorkehrungen möglich
und so scheiterten so manche Zusammenkünfte, logischerweise, kläglich.

Sexualität, Hautkontakt, Küssen oder dergleichen,
mussten empfohlener Weise, den virtuellen Ausweichmöglichkeiten weichen.
Dafür wurden vom „Viraliarchat“ die Mittel gestellt
damit es den Menschen in Ihren Einheitsbehausungen besonders gut gefällt.

So war es mittlerweile Trend sich virtuell zu „verbinden“,
anstatt sich mit einem realen Partner abzuschinden.
Auch er hatte dies schon oft und teilweise euphorisch genossen,
doch war er mehr und mehr im Wunsch realer Berührung zerflossen.

Auch wenn dies bedeuten würde sich nur nachts wenige Stunden zu empfinden,
denn in der Schlaf-Kapsel die Kräfte so rasend schnell schwinden.
Ob dies möglicherweise an einer Manipulation lag
oder einfach nur geschuldet war einem besonders harten Tag…

…war bis heute niemals irgendjemandem klar
doch das Arbeitsleben, zweifellos, besonders heftig war.
12-14 Stunden am Tag, in der Woche an 6 Tagen,
da konnte niemand in der „Freizeit“ besondere Energien wagen.

Der Mensch war verkümmert zum Lastentier,
um zu befriedigen der Obrigkeiten Gier.
Kneipenbesuche, Urlaub, Kultur komplett verboten,
um die Infektionszahlen möglichst im Detail auszuloten.

So war das Leben verkommen zu reiner Funktion
und Überleben war am Ende der eigentliche Lohn.
Immer öfter wurde deshalb in Frage gestellt,
was den Menschen tatsächlich noch am
Leben hält.

Die Suizid Raten lagen deshalb mittlerweile in 2 stelligen Prozent-Bereichen
und jeden Tag gab es neue Selbstmord Leichen.
Am Ende war den Menschen nur das Leben an sich geblieben,
denn der Virus hatte alles mit sich aufgerieben.

Kein Feiern mehr, kein Kino, kein Zoobesuch,
alle sozialen Treffen in Realität, ein wahrer Fluch.
Die meisten Möglichkeiten waren bereits ohnehin abgeschafft,
weil sonst ja eine Lücke zwischen Nachfrage und Angebot klafft.

Außerdem waren vor- und nachher jeweils Schnelltests wichtig
sonst wären alle Maßnahmen komplett null und nichtig.
Die Infektionsketten nachzuvollziehen war elementar,
das war mittlerweile sogar den Beratungsresistentesten klar.

Nachdem zu Beginn viel zu viele alles auf die leichte Schulter nahmen,
geriet tatsächlich alles aus wahrlich jedem Rahmen.
Erst als der Virus mutiert war, zum
wiederholten Mal,
sahen auch die größten Zweifler keinerlei Wahl.

Die direkten Opferzahlen hatten alle in Angst und Schrecken versetzt
und die anschließenden Tumulte hatten den Überlebenden zudem zugesetzt.
Denn fast 1 Milliarde Menschen waren direkte Opfer des Virus geworden
und mitten in der Pandemie begann dann auch noch das große Morden.

Und bis Sie die Unruhen der gespaltenen Bevölkerung endlich unter Kontrolle brachten,
starben weitere 100te Millionen Menschen in riesigen, anarchistischen, Strassenschlachten.
So hatten die Menschen sich zusätzlich gegen einander verrannt
und letztendlich blieben riesige Geisterstädte, völlig leer und ausgebrannt !

Die Regierungen hatten fast nur zugesehen ohne dass Sie agierten
als sich die Menschen hass-und angsterfüllt gegenseitig dezimierten.
Dann folgten Militärschlage, effizient und präventiv
seitdem sitzt der Schock der Menschen auf der ganzen Welt so tief.

In Schutt und Asche gelegt, die 4 größten Städte der Welt,
so war es um jedweden Widerstand schlagartig nicht mehr wirklich gut bestellt.
Denn in Tokio, Jakarta, Delhi und Mumbai,
war es für mehr als 120 Millionen Leben…. auf einen Schlag vorbei.

So fügte man sich selbstverständlich dem „Viraliarchat“
und unterwarf sich deren Herrschaft und Ihrem Rat.
Zusammengesetzt aus den einflussreichsten Konzernen der Pharmaindustrie
und Ihren Führern im Hintergrund, doch die erblickte man nie.

Als dann der Virus mehr als ein Dutzend mal
mutierte
und tatsächlich jedes, bis damals funktionierende, System kollabierte,
bauten Sie zunehmend aus, ihre Machtpositionen
und jeden der sich ihnen entgegensetzte sollten Sie nicht schonen.

So verschwanden immer wieder einmal Arbeitskollegen,
doch dank dem Virus sollte dies nur seltenst Verdacht erregen.
Selbst von den Familien, die man kaum noch treffen sollte,
keiner die Details des Ablebens, hinterfragen wollte.

Und so lebte er, 2033 in Berlin, mit seinen 23 Jahren
und im in herum starben weiterhin die Menschen in Scharen.
10 Jahre seines Lebens durfte er ohne den Virus leben,
doch konnte er es sich nicht erlauben, sich den Erinnerungen hinzugeben.

Nichts mehr wahr so wie es einstmals gewesen
und wie es die Kinder heute im online Unterricht lesen.
Also blieb Ihm nichts als sich, wie alle anderen, seinem Schicksal zu ergeben
und sich ohne sich vor Verzweiflung selbst zu richten, irgendwie zu überleben.

Er selbst war einer von 4 Geschwistern und ein Herdentier,
deshalb wuchs trotz schierer Unmöglichkeit,
nach einer eigenen Familie, die Gier.
Wie er im Betrieb erfuhr sollte dies nur den Eliten vorbehalten bleiben,
doch wollte er seine Möglichkeiten trotz allem weiter treiben.

So hatte er erfahren, dass er etwas besonderes war,
denn seine spezielle „Fähigkeit“ wurden vor kurzem offenbar.
Nur ganz wenige Männer waren nach den Impfungen noch zeugungsfähig geblieben,
drum hatten die Samenbanken die Preise in unendliche Höhen getrieben.

Als er, zur Routineuntersuchung,
sich, entsprechend, testen ließ,
man Ihn danach direkt zu einem der Anwerber verwies.
So hatte sein Schicksal eine maßgebliche Wende genommen,
denn war er zwar nun zu einer Art kontaktlosem Deckhengst verkommen…

… hatten sich doch entsprechende Möglichkeiten aufgetan,
denn einige Vorteile sollten Ihm nun tatsächlich widerfahr‘n.
Wesentlich mehr Geld und Kontakterleichterung mit dem
anderen Geschlecht,
also körperliche Nähe wahrhaftig, live, maskenlos und echt.

Volle Kraft voraus …

Mit den allermeisten Menschen kann ich leider nicht mehr,
die Münder zu voll, die Birnen dagegen offensichtlich leer.
Mittlerweile scheint ein Virus nur Perlen für die Säue zu sein,
denn die Menschheit geht von ganz allein an Ihrer Dummheit ein !
Mit Volldampf voraus, sinnfrei ins Verderben,
ist der Aufschlag nur hart genug, gibt es nichts mehr zu vererben.

!!!

Ihr könnt mir alles nehmen, Dinge, Werte, Sachen,
die durch Konsum und Wohlstand, vermeintlich, Freude machen.
Doch solltet Ihr es je wagen, meine Familie anzugehen,
wird nichts und niemand meiner Wut widerstehen.

Ich werde Euch und Euresgleichen wie Blümchen mähen
und um Euch herum,
das reinigende Feuer der Gerechtigkeit säen
!!!

Käptn….?

Käptn mein Käptn, wie willst Du gestalten,
hast gar keine Lust das Steuerrad zu halten.

Setzt lieber die Flagge der eigenen Farben
und hinterlässt in der Mannschaft, zeitgleich, tiefe Narben.
Dezimierst die Besatzung an allen Ecken,
lässt Werte und Ethik allerorts verrecken.
Farbenfroh hast du das Schiff neu gestrichen,
doch in den Tiefen ist der Schutzlack dem Rost gewichen.
So modert es von innen nach außen, sukzessiv
und der Kahn schwimmt zunehmend dezentriert schief.
Doch, Käptn, mein Käptn, wir bleiben froh und heiter.
und feiern uns selbst begeistert weiter.
Wir werden nicht gemeinsam mit dir untergehen,
denn du wirst dir den Niedergang,
wenn es denn soweit ist, sicherlich aus der Ferne ansehen!

Käptn, mein Käptn, du bist kein Einzelfall,
denn Figuren, wie du, konstruieren überall…

…den Knall !!!

🫣😳😟

Immer wieder das gleiche Ziel,
genug ist lang noch nicht zu viel,
satt ist fein doch satter ist toller,
also stopfen sie sich die Krägen einfach noch voller.
Mit Macht und Geld und wertlosen Dingen
und es zählt weniger denn je, wie viele sie dabei ums Leben bringen.
Dem fürsorglichen Schaf mit den spitzen Klauen,
wollen wir alle nur zu gerne vertrauen.
Lassen uns beschränken,
missbrauchen und lenken,
denn wenn sie uns beschenken,
besteht kein Grund zu denken.
Vorgekaute Feinbilder verkosten wir gerne,
Burger und Spiele aus grenzenloser Ferne.
Dienen begeistert dem Profit zum Zweck,
schlagen den eigenen Kahn enthusiastisch leck.
Glauben selbst das Märchen vom Mann am Mond,
in der Hoffnung wir blieben von einer Landung verschont.
Gelandet wird aber nicht, nein es wird natürlich gelassen,
ist es doch viel angenehmer, die eigenen Ressourcen nicht zu verprassen.
Also subtil geschürt, mit Konsum verführt,
ist der Zerfall der Nebenbuhler, alsbald sicherlich mit Erfolg gekürt.
Also lasst uns weiterhin im Fluss der Opferlämmer fliessen
und uns von den Treibern der Kriege, mit Benzin und Blut begießen.

Rezept: Friede-Freude-Eierkuchen

Eine Hand voll Panik, etwas Endzeitstimmung,
etliche halbseidene Experten und maßgebliche Grundrechtstrimmung,
unter Rühren schnelle Lösungen untergerührt,
meisterschaftlich, anmutende
Statistikstürze zugeführt.

Mit informationstechnischen
Halbwahrheiten vermengt,
noch eine kräftige Portion Manipulation dazwischengedrängt.
Mit einer kräftigen Prise Verdrängung abgeschmeckt
und mit Brot und Spielen
in Brand gesteckt.

Dermassen lieblos durchflambiert,
mit Bittermandel – Beigeschmack
noch warm serviert,
geht der Friede-Freude-Eierkuchen
runter wie geschmiert,
während der Experten-Bäcker
bereits neue Mutanten kreiert.