Category Unwelt

Von Opfern und Tätern

Ich bin kein Opfer drum muss ich auch kein Täter sein, fühl mich selbst groß genug, halt deshalb andere nicht klein. Bin immer wieder einmal mit mir zufrieden und mag mich deshalb, erziehen meine Umwelt zu lieben.
Doch der Prozess kostet immer wieder sehr viel Kraft, weil nur kritische Reflexion wahre Entwicklung erschafft…

Informationsmast

Ausgebrochen, vorgekaut
schön verpackt, in Form gebracht,
propagiert schön, bunt und laut,
im stillen Kämmerchen verlacht,
verdummt, beschränkt, in Angst versetzt
als Herdenvieh in Schach gehalten,
eigenes Denken subversiv verhetzt,
so lässt sich Diktatur subtil gestalten.
So erzieht man dann erfolgreich die Massen,
alles was nicht dem Mainstream entspricht,
unreflektiert, euphorisch zu hassen,
so dass auf allen Seiten die Ethik bricht.
Extreme geschürt aus den oberen Tiefen,
um die eigenen Ziele schneller zu erreichen,
während die Herden grundsätzlich von Missgunst triefen,
weil auch hier die eigenen Werte nicht mehr reichen.
So werden die eignen Grenzen fremd gesteckt
und das Vieh sich weiter geistig mästen lässt,
während Denken und Reflektieren zusehends verreckt,
steckt der letzte gesunde Menschenverstand,
im Brei des servierten Bullshits fest.
Game over …!

Anstandslos

Nicht zu denken, nicht zu hinterfragen,
hilft dir den Geist nicht zu sehr zu plagen,
also Scheuklappen auf und
dem Mainstream glauben,
dann können die Konsequenzen
dir nicht die Enegien rauben.
So lässt sich das Schlachtvieh
lebendig ausweiden
und fühlt sich glücklich dabei,
kollektiv zu leiden.
Während die Metzger ihre Profit-
und Machtgier ausleben,
ohne das ihnen Blut und Schweiß
an den Händen kleben.
Drum weiter Verblödung, Ängste
und Gleichgültigkeit schüren,
denn so lassen sich selbst
die größten Völker, anstandslos führen.

Unsehend…

Wenn ich nicht meine was
die allgemeine Meinung meint,
wenn ich in Frage stelle, dass es nicht
so sein kann, wie es scheint,
wenn ich vorgefertigte Parolen
ganz bewusst nicht nutze,
wenn ich mir regelmäßig das Hirn
vom Mainstream ausputze,
wenn ich mir mehr denn je erlaube, selbstständig zu denken,
wenn ich die in Frage stelle, die uns
bewusst in den Abgrund lenken,
wenn ich die Lust verloren habe
ein Lemming zu sein,
wenn mich der Geschmack anekelt,
von unreinem Wein,
wenn ich mich weigere
mich schlachten zu lassen,
wenn ich für mich forciere,
dass die Schlächter verblassen,
dann bin ich ein subversives
Individuum geworden
und gehöre deportiert in die
am Rand stehenden Horden,
denn freies Denken kann tatsächlich
Gefahr mit sich bringen,
drum sollte man jede Kritik sofort
im Keim niederringen.
Vor allen Dingen wenn man selbst
keinerlei Vollmacht besitzt
und sich den nicht vorhanden Intellekt
durch die rot grünen Rippen schwitzt.
Denn die, die im Hintergrund,
die Fädenzieher sind,
bleiben ganz alleine sehend,
der Rest dagegen ist und bleibt
gern blind…

Unschön

Er macht sich zunehmend breit,
dieser süßliche Duft,
von faul vergorener, übelst stinkender Luft,
die langsam aber stetig allerorts entweicht,
weil sich der Wahnsinn in alle Systeme schleicht.
Gesunden Menschenverstand hat
er zu allererst zersetzt,
direkt im Anschluss daran,
das Bauch-Gefühl, zerfetzt.
Nun hat er sich auch in die Tiefen
der Ethik gefressen
und lässt den Mensch sukzessive die Menschlichkeit vergessen.
So verrotten wir ununterbrochen
an uns selbst weiter,
feiern mit Nasenklammern und
bleiben ausgelassen heiter,
bis dann endlich das letzte
Fleisch vom Knochen fällt,
das bis dato den imaginären
Schein aufrecht hält.
So „duften“ wir propagiert
und alles andere als leise
und exekutieren uns selbst
auf grausame Weise…
unschöne…. Angelegenheit !

Ich 3.0

Niemand vermag deinen Einsatz zu sehen,
die erfahrene Wertschätzung ist nicht genug, weil die anderen stets deine Wahrheit verdrehen, fährst du bald alleine im Lebenszug.
Alle Lebensweisheiten mit der Geburt eingehaucht, versuchst du stets zu reformieren, bist in deiner verschobenen Welt abgetaucht, während um dich herum alle kollabieren.
Zum Opfer hast du dich selbst erkoren,
tust Dinge, um darauf hinzuweisen,
hast jegliche Empathie verloren,
kannst nur die eigenen Ziele
als Wahrheit preisen.
Und während du, ganz sicher als einziger leidest, wird dein Umgang, für andere, zunehmend zur Qual, denn wenn du weiterhin jegliche Reflexion meidest, mutiert dein Agieren
von brutal zu fatal.
Dein Blick der Dinge töten Herzen und Seelen, während du angeblich dein Leben verschenkst, denn mit unbewusstem, grausigem Quälen, du nicht nur dein Dasein auf falsche Wege lenkst.
Der leidende Elefant im Laden aus Porzellan, steht im Blut seiner Umwelt, völlig missverstanden, agiert, unreflektiert, zunehmend im Wahn und ist im Alter allein, weil sich alle anwandten.
Leider muss ich diese Zeilen nicht zum ersten Mal schreiben, doch auf alle Fälle ganz sicher zuletzt, denn macht es auch keinen Sinn, sich an dir zu reiben, hast du mich, dennoch, letztendlich schnell unterschätzt.
Gerne hab ich dir, immer wieder, meine Hilfe angeboten, aber leider kann ich dich nicht erreichen, so bleibst du in deiner eigenen Welt verschoben und einer nach dem anderen, wird dir wohl von der Seite weichen… müssen !

Zerrieben

Von Systemen getrieben,
geistig zerrieben,
ist der letzte … alsbald auf der Strecke geblieben.
Wer mag sich wohl im Punkt Punkt wiederfinden und wehrt sich dagegen in Strukturen zu verschwinden ?