Category Ohne Worte

Schranken

Ich ließe so gern,
jeder Handlung fern,
mich treiben
um mich gedanklich nicht aufzureiben.
Stattdessen bin ich geistig ständig agil,
maßlos ohne erkennbares Ziel,
wird alles zerdacht,
und alles Treiben zu Nichte gemacht.
Irgendwann dann,
fängt die Zersetzung an,
dann zerstören die Gedanken,
erst den Kopf und weisen dann den Körper in die Schranken !

Gesunder Teint, gewetztes Messer…

Wer bin ich, wenn ich mich
gut darstellen kann,
wenn oder was stell ich dann gerne hinten an.
Über welche Leichen muss ich gehen,
um mich selbst im besten Licht zu sehen

Wieviel leere Worthülsen
muss ich nicht befüllen,
welche meiner Eigenschaften sollte
ich wohl besser verhüllen,
welche Maske darf oder muss ich tragen,
um das Messer möglichst unerkannt,
in meinen Nebenbuhlern,
maximal tief zu vergraben ?

Am Ende werde ich
entsprechende Wege finden,
meine Widersacher werden sukzessive
im Nirvana verschwinden.
Ich werde proaktiv meinen
Erfolg mit gestalten
denn ich werd mich ausschließlich in den richtigen Darmausgängen aufhalten.

Mit gesundem Teint und gewetztem Messer,
lebt es sich doch einfach besser.
Und sollte mich tatsächlich
jemals das Karma finden,
werd ich zur Not auch in
dessen Hintern verschwinden…

Ich lebe schon immer unter Euch
und infiltriere subtil,
Ihr kennt mich nicht doch
Ihr erahnt mein Ziel.
Also zieht Euch warm an
denn ich mache alles platt,
was nur im Ansatz ähnliche Ziele hat….!

So viele Zeichen

Alles wird
grenzwertig,
zunehmend extrem,
schafft der Mensch es nun
endlich unterzugeh‘n ?
Die Natur hilft kräftig mit,
möchte sicher geh’n,
der Mensch bleibt beschränkt
vermag weiterhin nicht
es zu versteh’n !