Category Gesellschaft

erkrankt…!

…erneut erkrankt an fehlender Dankbarkeit,
generiere ich mir selbst allergrößtes Leid.
Hab abermals verlernt, Zufriedenheit zu spüren,
lass mich zu sehr von falschen Werten erführen.
Versumpft in fehlender Reflexion,
generiere ich mir den falsche Lohn.
Den wahren Sinn meines Daseins verdrängt,
den Geist in stählerne Rahmen gezwängt.
Doch glücklicherweise erneut
das wahre Problem erkannt.
und mich selbst, als meinen Henker
beim Namen genannt.
So hoffe ich die Erkenntnis möge
mich heilen,
sonst werde ich mir selbst
die Seele zerteilen.

Entgleist

Die Welt hat alle Niveaus verloren,
sich in Extremen selbst gefunden,
die Geister fein konform geschoren,
damit sie sich nicht selbst verwunden.
Angst und Panik sollen Wogen glätten,
um Lemminge auf der Schlachtbank zu erlösen,
denn nur mit blutig-rostig, geistigen Ketten,
lässt sich der Weizen der Spreu entblößen.
Glauben war nie zuvor weniger Wissen,
von allen Seiten wird Bullshit verbreitet,
so darf im Wust des Wahnsinns die Erkenntnis nicht küssen,
bis der Seele der letzte Halt entgleitet.
So viele Medien, doch keinerlei Sachverstand,
alles übersättigt, doch keine Zufriedenheit,
unendliche Möglichkeiten, doch alles am Rand,
so viele Menschen doch keinerlei Menschlichkeit.
Und ich sitze hier und schreib mir meine Weisheit aus der Birne,
im Glauben ich könnte mich vor all dem schützen,
werde somit zur eigenen geistigen Dirne
und kann weder mir noch anderen, irgendwie, damit nützen.
Versuche verzweifelt reflektierend zu blieben,
therapiere mir bedingt den verfaulenden Geist,
kann somit „vorbereitet“, dem Irrsinn entgegen treiben,
während mich mein Zweifel meinem Dasein entgleist…!

Konjunktiviert

Die Facharbeiterinnen und Facharbeiter,
die hierzulande politisch ganz oben
auf der Leiter,
anfangs alternativ und recht innovativ schienen,
können leider nicht einmal die
Abrissbirne professionell bedienen.
So dringt die Erkenntnis stetig, tiefer in uns ein,
das angestrebte Massensterben wird
langsam und recht qualvoll sein.
Und während die wahren Totengräber
die Marionetten tanzen lassen,
wird die Welt, wie wir sie kannten,
langsam und stetig verlassen.
Doch dürften die alten Werte gerne
qualvoll vergehen,
könnten dann aus ihrer Asche bessere entstehen.
Was letztendlich bleibt, ist Hoffnung,
getrieben von Konjunktiven,
sowie das finale Scheiden der Geister,
die wir alle riefen!

Lokführer 2.0

Mit Katzen die sich kraftvoll
in die eigenen Schwänze beißen,
gibt es in den Schlachten dieser Zeit
nichts mehr zu reißen.
So bleibt uns nur auf die selbst
erstellten Probleme zu verweisen,
während die Züge der Möglichkeiten
leidvoll entgleisen
und ignorante Lokführer
theoretische Fahrpläne preisen…

nur gemeinsam …

So viele Völker, so viele Ideologien,
unterschiedlichste Idee und Obsessionen,
vielfältigste Wahrnehmungen oder Manien,
Bedürfnisse die in differenten
Charakteren wohnen.
Divergente Glaubensformen,
Verhaltensweisen durch Erziehung gelernt,
heterogenes Verständnis von Normen,
Ziele sind oftmals kaum weiter entfernt.
Gesellschaftsmodelle vollends diametral,
konträre Werte die erstrebt werden wollen,
doch letztendlich alle gleich,
weil fast schon banal,
da wir einfach nur leben möchten
und leben lassen sollen.
Doch immer wieder werden Urteile
zu schnell gefällt,
auf Basis der eigenen Lebensweisheit
und wer die eigene Wahrheit
für die einzigen hält,
ist nur selten für konstruktiven Austausch bereit.
Der Mensch tat sich seit jeher
mit seinesgleichen schwer,
so werden im Zeitalter von Macht,
Gier, Neid und Geld,
unerfüllte Herzen zudem zunehmend leer,
was den Mitmensch zusätzlich
in den Schatten stellt.
Tatsächlich haben wir nur Einfluss
auf das direkt Umfeld,
doch im Kleinen sind schon immer
die großen Dinge geboren.
Also gestalten wir mit Respekt und Wertschätzung diese Welt,
sonst hat der Mensch bald sein Dasein
an sich selbst verloren…

Unschön

Er macht sich zunehmend breit,
dieser süßliche Duft,
von faul vergorener, übelst stinkender Luft,
die langsam aber stetig allerorts entweicht,
weil sich der Wahnsinn in alle Systeme schleicht.
Gesunden Menschenverstand hat
er zu allererst zersetzt,
direkt im Anschluss daran,
das Bauch-Gefühl, zerfetzt.
Nun hat er sich auch in die Tiefen
der Ethik gefressen
und lässt den Mensch sukzessive die Menschlichkeit vergessen.
So verrotten wir ununterbrochen
an uns selbst weiter,
feiern mit Nasenklammern und
bleiben ausgelassen heiter,
bis dann endlich das letzte
Fleisch vom Knochen fällt,
das bis dato den imaginären
Schein aufrecht hält.
So „duften“ wir propagiert
und alles andere als leise
und exekutieren uns selbst
auf grausame Weise…
unschöne…. Angelegenheit !