Category Phantastisches

Engelsnacht … inspiriert durch den Austausch mit der wunderbaren @blond.b.minus at Instagram verlinkt mit dem Bild von @magical_gipsy at Instagram

Die Flügel amputiert oder mehrmals
gebrochen,
kam gestern ein Engel unter meinem Bett hervorgekrochen.
Er war ganz offensichtlich massivst verletzt,
irgendetwas hatte ihm maßgeblich zugesetzt.
Ich war aufgewacht,
denn mitten in der Nacht,
hatte plötzlich etwas winselnde Geräusche gemacht
und kurz darauf wurde laut und boshaft gelacht.
Zuerst war nur sein schmerzverzerrtes Gesicht zu sehen,
seine blutunterlaufenen Augen schienen um Hilfe zu flehen.
Langsam und qualvoll schien er sich ins Sichtfeld zu schieben,
doch war er plötzlich an irgendetwas hängen geblieben…
…als er ungläubig zu mir aufsah, weil er selbst nicht verstand,
griff er ohne Vorwarnung direkt mach meiner Hand.
Er drückte sie intensiv wenn auch nicht wirklich lang
und ich spürte förmlich wie mich seine Energie durchdrang.
Plötzlich war hinter ihm etwas pelziges zu erkennen,
die Art der oder des Wesens, konnte ich nicht nennen.
Dann wurde er mit einem Ruck schlagartig wieder nach unten gerissen
und offensichtlich hatte sich das andere Wesen sogleich in ihm verbissen.
Die Schreie gingen mir durch Mark und Bein
und sie drangen tief in mein Bewusstsein ein,
als das letzte Winseln dann erstorben war,
wurde der Kopf des fremden Wesens offenbar.
Unförmig haltlos, wie ein manifestierter Schatten,
bestand der Körper komplett aus zahllosen Ratten.
Die Vielzahl der kleinen bösen Augen waren unzählbar und grell
und der Körper verwandelte sich verformend schnell.
Mit offenem Mund schrie ich gänzlich ohne Ton
und die kleinen Äuglein blitzten voll blankem Hohn.
Als es ansetzte sich mir einzuverleiben,
schien sich etwas in mir nach außen zu reiben.
Ein kurzer stechender Schmerz im Rücken der mich fürchterlich reizte,
als sich plötzlich der erste Flügel aus mir spreizte.
Der zweite folgte und ihre Spannweite sollte mich weit überragen,
tatsächlich hatte der Engel mir seine Fähigkeiten übertragen.
Und als mich die Erkenntnis erreichte, ich müsse nun kämpfen,
gebar ich meine Flügel, restlos, unter Krämpfen.
Die Angst meiner Kindheit hatte der Engel so viele Jahre in Schach gehalten
und nun ward es an mir selbst, auf Ewig dagegen die Oberhand zu behalten ….
Teil 2:

Doch viel leichter gedacht als umgesetzt,
hatte sich das Wesen alsbald zu Wehr gesetzt,
zwar hatte der Engelsimpuls ihn stutzen lassen,
doch nun schien es mich nur noch mehr zu hassen.

Direkt als das Flügelspektakel geschehen war,
setzte es zum Sprung an, ganz unmittelbar.
Und als ich kurzzeitig in all die kleinen unzähligen Augen starrte,
ich Ewigkeiten, panisch, in meinen Kindheitsängsten verharrte.

Ich verlor mein Augenlicht und wurde von mir selbst zerdrückt,
etwas im außen entfernte mir ein inneres Stück,
ich stand allein und ungeliebt in einer eisigen Welt
man hatte mich vor ein Gericht voller Paradigmen gestellt.

Nichts konnte gut genug an und in mir sein,
ich sah mein zukünftiges, dauerhaftes Ungenügen ein,
die Gier nach Streicheleinheiten zerfraß mich von innen,
den Kampf um Selbstliebe konnte ich nur sterbend gewinnen.

Ich konnte meine Lieben nicht retten vor dem Irrsinn der Zeit,
generierte durch Mutmassungen nicht nur eigenes Leid.
Ergab mich fast gänzlich den verzehrenden Gedanken
und spürte Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wanken.

Und während mich all meine Ängste in die Knie zwangen
bemerkte ich kaum wie tausende kleine Zähne in mein Fleisch eindrangen.
Sie wollten sich tief bis in meine innerste Seele nagen
um all die Zuversicht und meinen Mut davon zu tragen.

Ich besann mich der Energie des Engels und zentrierte mich,
fühlte plötzlich so viel Wärme tief innerlich.
Etwas bündelte sich und verschaffte mir eine neue Sicht
und ich spürte ganz deutlich dieses strahlende Licht.

Als es dann plötzlich aus mir floss
alle meine Ängste tief in sich verschloss,
kehrte in mich die Energie zurück
und ich besann mich meiner Fähigkeiten, Stück für Stück.

Das Wesen geblendet von der Energie,
erstarrte in völliger Lethargie,
ob der Liebe und Wärme des Lichts was es umgab,
seine Boshaftigkeit unmittelbar und unwiederbringlich erlag.

Die Ratten ließen ab von mir,
in Ihnen erlosch die gewaltige Gier,
mich von innen zu zersetzen,
sie sollten mich endlich nie mehr verletzten.

Das Wesen zuckte in sich noch eine Weile
und zerfiel dann in seine lebenden Einzelteile.
In alle Winde zerstreuten sich die Ratten,
die nun keinen Herrn mehr hatten.

So hatten am Ende Mut und Zuversicht gewonnen
und mein Leben mit den Ängsten war endlich verronnen.
In der Hoffnung ich würde nun dauerhaft die Kontrolle behalten,
würde ich nach Ratten nun verstärkt die Augen offen halten…

„Skorbut 2056“ Dystopische Kurzgeschichte copyright MV2021

Als sie nacheinander erwachten und zu sich kamen, war es für alle außerordentlich schwer sich zu orientieren. Wie aus einem langen, durchaus erholsamen Schlaf erwacht, wusste niemand wo sie sich befanden, geschweige denn wie sie hierhergekommen waren.
Einzige Orientierungshilfe war die kleine orangefarbene Leuchte, die sich ziemlich in der Raummitte, an der Decke, monoton drehte und den Raum in ein neblig schummriges Licht tauchte. Die Luft war angenehm frisch und roch eher als würde man sich im Freien befinden, als in einem Raum mit unzähligen anderen Menschen, unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher ethnischer Herkunft.

Als die ersten Erwachten begannen, sich in der jeweiligen Landessprache auszutauschen, schwoll das leise Flüstern doch recht schnell zu einem wahren Orkan unterschiedlicher Artikulationen an.
Nachdem sich recht schnell Angehörige in unmittelbarer Nähe gefunden hatten, wollte man mit Dritten in gemeinsamer Diskussion Licht ins Dunkel dieser subtilen Angelegenheit bringen. So versuchte man sich entweder unmittelbar mit Händen und Füßen zu verständigen oder rief in die Runde, um herauszufinden, wer die Sprache des jeweils anderen sprach.
Am Ende hatten sich die entsprechenden Gruppen gefunden und man versuchte in Erfahrung zu bringen, in welcher Situation man sich befand und vor allen Dingen, wieviel Zeit vergangen war ab dem Zeitpunkt der letzten Erinnerung.

Einige der Diskutierenden hinterfragten außerdem etwaige Gemeinsamkeiten der Anwesenden.
Man erreichte dann doch recht schnell Erkenntnis, dass alle Beteiligten einige Parallelen hatten.
Sie hatten allesamt einen plötzlichen Blackout erlebt und waren alle Teilnehmer an der Vitaminpräparat Aktion gewesen, die weltweit seit einigen Monaten mit immensen finanziellen Mittel und entsprechender Marketingunterstützung massiv forciert worden war.

Man hatte bereits vor einiger Zeit, aufgrund der industriellen Nahrungsherstellung, unglaubliche Vitaminmängel in der Weltbevölkerung festgestellt und es waren laut Medienberichten bereits mehrere Millionen Menschen an den Folgen verstorben oder hatten immense, irreparable Schäden davongetragen. So hatte man ein hochkonzentriertes Vitaminpräpart hergestellt, das bereits Säuglingen verabreicht werden konnte und das entsprechend der jeweiligen Konstitution des Pateinten, ohne jede Nebenwirkung eingenommen werden konnte.
Dieses Präparat sollte dem sogenannten „Skorbut 2056“ die Grundlage entziehen und die Mängel der Weltnahrung entsprechend ausgleichen.

Das jeweils erste Viertel der Bevölkerung eines jeden Kontinents und eines jeden Landes war bereits versorgt worden, die anderen warteten noch auf die entsprechende Versorgung. Man achtete hier sehr genau, dass kein prozentuales Ungleichgewicht bei der Vergabe entstand.
Außerdem hatte man innerhalb der einzelnen Familien Wert darauf gelegt, dass entweder alle in der Familien versorgt worden waren oder möglichst alle Mitglieder einer Familie zum späteren Zeitpunkt das Präparat erhielten. Dies bezog sich grundsätzlich auf Familien eines Haushaltes.

Der logistische Aufwand dahinter war historisch nicht vergleichbar und in den letzten Tagen war dieser noch einmal drastisch erhöht worden. Man hatte das Gefühl es gäbe weitere Hintergründe dieser Aktion und es hielten sich diesbezüglich die mystischsten Gerüchte. Unterstützt wurden diese im Zusammenhang riesiger Lagerhallen, die bereits in den letzten Jahren auf allen Kontinenten, in den abgelegensten Bereichen der jeweiligen Regionen entstanden waren. Man hatte hier wohl bereits lange vor dem Auftreten der „Vitaminkrankheit“ versucht, Nahrung unter speziellen Bedingungen herzustellen, um diesem nun aktuellen Problem vorzubeugen. Allerdings hatte man sich immer wieder erzählt, dass dort Unmengen von Stahl und Elektrolieferungen eingingen, was im Zusammenhang mit der Nahrungserzeugung für den Laien keinen Sinn zu ergeben schien. All diese nicht belegbaren Ereignisse wurden nun in einen chaotischen Zusammenhang gebracht und es kursierten wahrlich hanebüchene Vorahnungen und Mutmaßungen.

Diese Gerüchte wurden nun, im Angesicht der subtilen und verängstigenden Situation der akteullen Lage, in der sich die Aufgewachten und Aufwachenden befanden, selbstverständlich genährt und entsprechend hitzig diskutiert. Der Hintergrund, dass, bis auf ganz wenige Ausnahmen, die jeweils kleinsten Einheiten einer jeden Familie sich in der gleichen Situation wieder gefunden hatten, war ein immenser Halt in dieser Ausnahmesituation. Nachdem einige Zeit vergangen war und mittlerweile alle im Raum selbst erwacht oder geweckt worden waren, erklang eine Art Warnton und alle Diskutierenden verstummten schlagartig.

In der Mitte des Raums erwachte ein fast raumhohes Hologramm zum Leben und man konnte eine im schwarzen Kostüm gekleidete Frau Ende Dreißig wahrnehmen. Ihre asiatischen Züge waren deutlich zu erkennen und nahezu jeder in der riesigen Halle durfte sie schon einmal in den Medien gesehen haben. Sie war die Vorstandsvorsitzende des Konzerns, der sich aus den wichtigsten Vertretern aus Wirtschaft und Politik zusammengeschlossen hatte, als die ersten Anzeichen von „Skorbut 2056“ öffentlich kommuniziert wurden.

Die „Earth & Health Corporation“ setzte sich maßgeblich aus Vertretern der USA, China Russland und Europa zusammen. Sie war die Vorsitzende und unter anderem die Tochter eines der 10 reichsten Chinesen und somit Erbin eines riesigen Nahrungsmittelkonzerns.
Als sie zu sprechen begann und Ihre Worte auf separaten Bildschirmen in alle wichtigsten Landessprachen der Welt übersetzt wurden, herrschte gebanntes Schweigen.

Sie teilte ohne Umschweife mit, dass sie sich alle in einem Raumgleiter befanden, der die Erde vor einigen Tagen verlassen hatte. Alle Anwesenden waren vor ca. 10 Tagen in eine Art Sedierung versetzt worden. Diese konnte durch einen elektrischen Impuls, per Radiowellen, über einen Chip in ihren Körpern, ausgelöst werden. Die Chips waren ihnen allen durch die vermeintlichen Vitamingaben verabreicht worden.
Die Tabletten waren lediglich Placebos, die nur den Zweck hatten, den Chip zu positionieren.

Hintergrund dieser unglaublich aufwendigen Entwicklung und Planung war die Tatsache, dass seit mehreren Jahren detailierte Kenntnisse über einen möglichen Meteoriteinschlag verheerenden Ausmaßes vorlagen. Dieser Riesenmeteorit sollte aufgrund seiner Größe, seiner Geschwindigkeit und des geraden Aufschlagwinkels die Sprengkraft mehrerer hundert Hiroshima Bomben besitzen und würde die Erde unmittelbar vernichten können. So hatte man bereits vor einigen Jahren begonnen, auf allen Kontinenten separat, in den abgelegensten Gegenden der Regionen, die Transportraumschiffe und Raumgleiter zu bauen.

Man hatte Unmengen Zeit und Geld investieren müssen, um den Chip entsprechend klein und funktionsfähig herstellen zu können. Der logistische Aufwand und die mediale Unterstützung bzw. Ablenkung von diesem Mammutprojekt hatten weitere Abermilliarden verschlungen.
Doch man wusste ohnehin nicht, was man in Zukunft mit Geld noch anfangen sollte.
Gegen Ende des Projektes ging schlichtweg die Zeit aus, da man sich verrechnet hatte betreffend der Geschwindigkeit des Meteoriten. Deshalb kam es mehr oder weniger zur Viertelung der Bevölkerung.
An dieser Stelle waren der Milliardärstochter unmittelbar die Auswirkungen der emotionalen Belastungen der letzten Jahre anzusehen. Denn Fakt war es leider außerdem, das es noch keine direkt umsetzbaren Alternativen zu Besiedlungen gab. Zumindest jetzt noch nicht.
Man hatte Ideen und Möglichkeiten auf einem bis dato unbekannten Planeten am äußersten Rande unseres Sonnensystem geprüft, aber das Risiko war derzeit noch sehr schwer klakulierbar. Es waren allerdings bereits Unmengen Material und Personal dorthin geschickt worden.Die Grundlagen dort waren der Erde nicht gänzlich unähnlich aber in Summe doch sehr unwirtlich betreffend menschenähnlicher Lebensform und Gestaltung. So hatte man dort zuerst einmal ein Ressourcen Lager von Saatgut, Proteinquellen sowie Energiegewinnungsmaterial eingerichtet. Am Ende hatte man versucht alles dort zwischenzulagern, was man noch in Sicherheit bringen konnte. Die Möglichkeiten waren in Abklärung und man sah der Zukunft der Überlebenden verhalten positiv entgegen.

Im ersten Schritt ging es jetzt aber erst einmal ums nackte überleben, indem man die Erde verlassen hatte. In der Runde der Zuihörer war verständlicherweise extreme Unruhe und Resignation wahrzunehmen und es wurde wild durcheinander diskutiert, als der Frachtgleiter plötzlich extrem zu vibrieren begann. Die Flotte, bestehend aus unzählbar vielen Archen, war in die kosmischen Verwirbelungen des Meteoriten geraten.
Einige ungezählte Minuten später hörte man ein unsagbar dumpfes, berstendes Geräusch.
Die Vorstandsvorsitzende befahl die Großluke zu öffnen. Man hatte sich für die Direktkonfrontation mit den Tatsachen entschieden um sicher zu stellen, dass alle den Ernst der Lage verstanden.
Als sich die Panorama Luken öffneten, wurde alles von glutrotem Licht eingenommen, bevor überhaupt irgendwelche Details erkennbar wurden.
Als das Fenster den vollen Blick freigab, hielten sich die meisten automatisch die Hände vor die Augen und der Schock des Szenarios löste unterschiedlichste Reaktionen aus.

Einige Menschen brachen zusammen, andere weinten oder schrieen frei heraus. Die Meisten aber standen nur mit offenem Mund und ungläubigen Mienen da und beobachteten, wie sich die Erde in einem glühenden Trümerfeld unbegrenzten Ausmaßes in seine Bestandteile auflöste. Der Mond war beim Aufschlag der Druckwelle geradezu pulverisiert worden und die Macht der Energie hatte zumindest die Gewissheit erwachsen lassen, dass die Zurückgebliebenen unmittelbar und ohne leiden zu müssen ausgelöscht worden waren.

So lagen sich nun die Überlebenden in den Armen, gedachten der Zurückgeblieben und sahen voller Angst in eine Zukunft, von der niemand wusste, ob sie überhaupt eine war…

Engelsgeschichten… inspiriert durch das grandiose Bild von Maria !

Und als sich alle Dämonen der Hölle auf den Weg gemacht hatten,
folgte Ihnen das wahre Böse in deren Schatten.
Mit all dem Hass, der Wut und Ihrer Unzufriedenheit,
brachten Sie auf die Erde das allergrößte Leid.

Als sie dann als elfte Plage die Menschen quälten,
diese selbst schnell zu den Tätern zählten,
begannen alsbald sich gegenseitig abzuschlachten,
während die Dämonen um sie herum
nur boshaft lachten.

Nur die Armee der Engel konnte Rettung versprechen,
sie sollten den Bann des Bösen auf der Erde brechen.
Doch Sie gerieten in einen blutigen Hinterhalt
und wurden grausam niedergemetzelt
in einem brennenden Wald.

Die Dämonen hatten das komplette Schlachtfeld mit Pech präpariert
und die Engel hatten, erst in Flammen stehend, diesen Umstand registriert.
So musste fast die ganze Sippe, auf Erden, im Höllenfeuer schmoren,
doch aus den wenigen Verbliebenen wurde eine neue Spezies geboren.

Diese besondere Engelsart trägt nun eine anderes Federkleid,
die Federn am Rand schwarz, verweisen auf das erlittenen Leid.
Außerdem lassen sie sich nun noch seltener blicken,
aus Angst der Mensch könnte sie erneut ins Feuer schicken.

Denn die Dämonen kehrten nach der Schlacht in Ihre Heimat zurück
doch schenkten vorher den Menschen Ihre Bosheit, Stück um Stück.
Nur noch wenige reinen Herzens können die Zeichen benennen,
weil sie die, manchmal bewusst gelegten Zeichen, erkennen

 

Seelen Dämon

Vor kurzem erst ist er eingezogen,
hat sich in mich hinein gelogen,
verkaufte sich als guter Geist,
der mir Dir wahre Richtung weist,
sitzt nun in meiner Seele fest
zerfrisst sie langsam bis zum Rest.

Gelegentlich,
wie widerlich,
erbricht er sich
direkt in mich !

Spukt mir seine Bosheit in die Eingeweide
und ergötzt sich daran wie sehr ich leide.
Vergiftet mich von innen sukzessive
und legt toxische Nester an, in der Tiefe.
Ich hoffe Ich kann mich weiterhin erwehren
und werde den Seelendämon niemals als meinen Götzen verehren !

Traulität inspiriert durch @sanni.sonnenstrahl at Instagram

Traum und Leben dürfen
sich gerne vermischen,
das Eine darf das andere
unbedingt verwischen.
Denn in der irrealen Realität,
entsteht so gern… Kreativität.

Mit Ihr lässt sich nahezu alles
besser ertragen,
selbst jene Dinge die Herz
und Seele plagen,
weil wir uns durch wahre Träume
an ferne Orte wagen,
an denen sich Geist und Körper
surreal laben.

Außerdem lassen sich Träume
auch nur dann angehen,
kann man sie erdenken, leben und
versuchen zu verstehen.
Also los  gehts… auf in Welten,
die nur wir erkennen,
weil wir Ihre Schöpfer sind,
weil wir für sie lichterloh brennen !

Wenn Mythen erwachen…

Geschichten darüber hatte er sehr wohl einige, aus unterschiedlichsten Quellen und von mehr und weniger glaubwürdigen Personen, aus seinem direkten und indirekten Umfeld vernommen, diese aber tatsächlich allesamt als Fantasy oder schlichtweg Spinnerei unmittelbar ad acta gelegt.

Er war grundsätzlich eher der Typ der gut geschriebene Thriller oder hier und da auch mal intelligente Komödien genoss um sich vom Alltag abzulenken, was in Zeiten dieser neuen unbekannten Seuche immer wichtiger wurde.

Seitdem sich nun auch in seinem Landkreis die Infektionswerte häuften und die Ausgangssperren entsprechend verschärft werden mussten, bestand immer weniger Möglichkeit sich am späten Abend oder am frühen Morgen in der Natur aufzuhalten, was für Ihn den wesentlichen Quell der geistigen Regeneration darstellte.

Allerdings genoss er den immensen Vorteil der Nachtschichten, die es Ihm ermöglichten, nach 22.00 Uhr die Strecke von der Fabrik nach Hause, annähernd bei jedem Wetter, mit dem Fahrrad zurückzulegen.
Er hatte dafür eine Sondergenehmigung erhalten, die einiges an Durchhaltevermögen und vor allen Dingen den unermüdlichen Einsatz seines kleineren Bruders erfordert hatte.

Aufgrund seiner extremen Klaustrophobie war es Ihm tatsächlich nicht einmal möglich einen Bus zu nutzen, selbst wenn dieser um die entsprechenden Zeiten annähernd unbesetzt unterwegs war.
So konnte er sich, als einer der allerwenigsten, er vermutete in seinem Gebiet wohl als einzigster, um diese Nachtzeiten, im Freien aufhalten.

Man hatte Ihn beim Ausstellen des Schriftstückes immer wieder und unzählige
Male darauf hingewiesen unbedingt den direkten Weg nach Hause zu wählen.
Keinerlei Umwege in Kauf zu nehmen und keinesfalls abzusteigen, sprich ununterbrochen in Bewegung zu bleiben.

Der Hintergrund ließ sich von Ihm tatsächlich keinesfalls nachvollziehen, zumal es sich um eine mutierte Version einer sehr seltenen Hautkrankheit handeln sollte, die vor allen Dinge durch Körper-Kontakt verbreitet wurde und sich nun angeblich auch über die Luft verbreitete.
Dies tat sie wohl eher in Dunkelheit, weil das Licht dem Erreger stark zusetzte und Ihn nahezu unschädlich machte.

Sichtbar wurde der Erreger erst, wenn es schon zu spät war, dann wuchs an den Übertragungsstellen eine Art Pilz, der haarig anmutend den ganzen Körper zu besiedeln begann.
Die Infizierten wurden allesamt sehr schnell von den jeweiligen Gesundheitsämtern in Quarantäne genommen und es gab keine Details zum weiteren Verlauf.
Die ersten Vorfälle waren erst ca. 8-9 Wochen alt, deshalb hatte man noch keine validen Daten zum weiteren Verlauf und den Behandlungsmethoden.
Allerdings wurde die immense Ansteckungsrate schnell offensichtlich, was entsprechend unmittelbar zu den Beschränkungen  geführt hatte.

Zu allem Überfluss hatte sich vor 3-4 Wochen in einem der recht schnell überfüllten Quarantäne Zentren noch ein fürchterlicher Unfall ereignet, Dutzende Infizierte hatten nach einem Aufruhr dort die Gebäude verlassen und man musste sie nachts wieder einzusammeln versuchen.
Einige Mitarbeiter waren dabei dort ums Leben gekommen und es grassierten Gerüchte von schwersten offensichtlichen Fleisch- und Bisswunden an den Leichen, die über die Alternativen Medien verbreitet wurden.
In den Leitmedien wurde dies vehement widerlegt in dem man erklärte die Opfer seien aus großer Höhe gefallen und hätten keinerlei atypische Verletzungen, entsprechend den Fakten, aufgewiesen.

All dies ging Ihm durch den Kopf als er  bestmöglich vermummt und mit den Kopfhörern im Ohr, gegen 22..30 Uhr durch den kleinen Park radelte, der in direkter Nähe seines Wohnblocks lag und  als „kleine Grüne Lunge“… tagsüber viele Familien anzog.

Gedankenversunken übersah er den Gegenstand, der direkt in seinem Fahrweg gelegen hatte und stürzte nicht unmittelbar von seinem Bike aber kam so massiv ins Schwanken, dass er vom Weg abkam, einen kleine Hügel hinunter bremsend Schlangenlinien fahrend und mit der linken Seite seines Oberkörper gegen einen Baum fuhr.

Er stürzte auf die gegenüberliegende Seite und kam direkt neben seinem unversehrten Fahrrad zum liegen.
Die Schulter brannte extrem und die linke Hand blutete stark.
Als er sich aufrichtete nahm er einen extremen, beißenden Geruch wahr.
Es roch extrem nach einer Mischung aus organischen Körperausdünstungen und irgendwie sehr stark metallisch.

Er sah sich um und konnte im hellen Licht des Mondes, der wundervoll kreisrund am Himmel, stand an der Stelle, leicht oberhalb der Hügels, an der er den Gegenstand touchiert hatten mehrere Bewegungen ausmachen.

Sein Fahrrad nach oben schiebend ließ er das immer hektischer werden Treiben nicht aus den Augen und je näher er kam, um so intensiver wurde der Geruch und damit verbunden seine Angst.
Er überlegt ob er weiter gehen sollte oder seinem aufkeimenden Fluchtinstinkt folgend, sich direkt davon zu machen !

Er entschloss sich vorsichtig, im Sichtschatten der Bäume, zu nähern.
Er musste einfach wissen, was hier vor sich ging.
Langsam näher kommend bereute er diesen Entschluss Meter für Meter, konnte sich der widerlichen Faszination des unwirklichen Schauspieles aber nicht entziehen.

Er war offensichtlich gegen einen Körper gefahren, der mittig auf dem Weg gelegen hatte.
Um diesen herum saßen mehrere Gestalten.
Er dachte zuerst an kleine Bären, weil Sie eher hockten und Ihre Pfoten beobachtend verschränkt hatten.
Als er sich soweit genähert hatte, dass er glaubte im Falle einer plötzlichen Flucht noch einen entsprechenden Vorsprung sicher stellen zu können, erkannte er die unterschiedlich stark behaarten Körper von wolfsähnlichen Menschengestalten.
Als er erkannte, dass der blutbespritzte und mit Kratzern und Bisswunden übersäte menschliche Körper zu Zucken begann und somit das Interesse der Gruppe größer wurde, macht er sich gebannt auf die Szenerie blickend langsam auf den Weg … irgendwo hin, Hauptsache weit weg von hier von hier.

Als sich der Körper plötzlich aufrichtete und man förmlich zusehen konnte, wie sich überall Haare entwickelten, die fellartig den Körper zu überziehen begannen, wusste er, die Geschichten von Werwölfen waren keine mystische Erfindung mehr, sondern waren fürchterliche Realität geworden.
Er verstand nun die Hintergründe der Ausgangssperren, die Geschichten aus den Alternativen Medien und die Warnungen zu den nächtlichen Fahrradtouren.

Das Grauen schnürte Ihm alles zusammen und er setzte sich in Zeitlupe auf sein Fahrrad.
Als er losfuhr und hinter sich das herzerfrierende Jaulen der Gruppe hörte, hatten diese bereits die Witterung aufgenommen uns würden Ihn unmittelbar zu einem der Ihren machen ….