Category Federleichtes zur Nacht

Geeicht

Ich will mich zurücknehmen,
um nach vorne zu drängen,
will mich nicht mehr lähmen,
ergeb mich den Zwängen.
fühl mich her und hin gerissen,
lass um so mehr den Sinn vermissen.
Und während die Zeiten
viel zu schnell schleichen,
lässt sich mein weiches Hirn
stetig massiver eichen

Gedankensturm

Im Sturm meiner Gedanken bin ich abgehoben,
dabei hat mir die Energie die Seele verschoben.
Geteilt, gespalten, in der Wahrnehmung zerpflückt,
hat mich der Geschmack ihres Blutes dieser Welt entrückt.
An den ungezählten Wunden ließ ich mich betrinken,
um mich in Leiden fremder Universen einzuklinken.
Hab mich tot geweint in ihren Ungerechtigkeiten,
so erfuhr ich Absolution gänzlich differenter Seiten.
Die Spur der Seelenfetzen hab ich am Ende nicht mehr gefunden,
so leb ich seelengeteilt weiter, an ungezählte Realitäten gebunden.

Hypothesen Gemetzel

Gedanken in Hypothesen verschwendet,
bin ich geistig in der Realität verendet.
Als falsche Wahrscheinlichkeiten in mich drangen,
hab ich mich mutmaßlich an mir selbst vergangen.
Nun bin ich gefangen in Angst ohne gleichen
und merke die Dämonen tiefer in mich schleichen.
Sie wollen dort in mir ihre Nester gestalten,
um mich sukzessive durch mich selbst auszuschalten.
Doch werde ich keinesfalls kampflos leiden
und will sie mir deshalb aus dem Körper schneiden.
Mit stumpfer Klinge werd ich ihnen zu Leibe rücken,
um sie zu entfernen in möglichst kleinen Stücken.

Verfühlt

 

Fühlte mich übernutzt,
für die Ziele anderer massiv beschmutzt.
Mindergeschätzt,
wenn auch unterbewusst, trotzdem verletzt.
Verbogen und missbraucht,
drum bin ich in meinen
tiefsten Seelenabgrund
getaucht.

Wer…?

Wer hat das Licht am
Ende des Tunnels abgedreht,
wer hat die letzten Hoffnungen
gänzlich niedergemäht ?
Wer hat die Angst so tief
in meine Seele gepflanzt,
wer hat im Traum
meinen frisches Grab
betanzt ?
Am Ende egal,
denn ich alleine hab es zugelassen,
so dass keine Ermunterungen zwischen
all die Befürchtungen passen.
Ich hab mir also den Kopf verdreht,
hab die Hoffnungslosigkeit frisch eingesät.
Gedanken können nicht nur Berge versetzten,
sondern auch und besonders,
massiv das eigene Innen verletzten ….