Category Federleichtes zur Nacht

An den Rändern dezentriert (Inspingpong mit @sanni.sonnenstrahl)

Hilf mir bitte…. ich versinke,
in heraufbeschworenem Leid,
meine Lunge brennt weil ich ertrinke,
diesmal ging ich offensichtlich
entschieden zu weit.

Wollte mich zu intensiv in Melancholie aalen,
legte mir selbst das Herz zu bloß,
musste mir zu oft die Emotionen übermalen,
jetzt wird meine Seele das zähe Schwarz nicht mehr los.Erstickte Gefühle unter klebrigem Teer,
aus dem Gedankengetriebe tropf
dickflüssig Blut,
wo kommt jetzt noch die Luft
zum realen Denken her,
warum fehlt mir für die Rückkehr
jeglicher Mut ?

Habe meinen Tränen zu lange
beim Sterben zugesehen,
hatte mich im Salz gesuhlt, fast schon morbide besessen,
konnte dem steten Tropfen
einfach nicht widerstehen
und habe vor Gier nach Selbstaufgabe
den Heimweg vergessen.

Nun sitze ich alleine hier, tief im Ich,
mich selbst verschlossen im Seelenverlies,
leide schmerzlich und vermisse mich,
obwohl ich mich doch selbst in mich verwies.

Hab wohl die dunkle Seite
an mir zu lange verehrt,
wollte auch hier Maß und Ziel nicht setzen,
werd nun sukzessive von mir selbst verzehrt
und kann nicht enden mir Herz und Seele zu verletzen.

Ich versinke…hilf mir Bitte,
will zurück, ins wahre Leben,
mein Zentrum, gänzlich aus der Mitte,
will noch weiter an die Ränder streben.

Gedanken Chimäre

Immer öfter sehe ich schmerzhaft ein,
es wäre wohl besser für mich des Denkens nicht fähig zu sein.
Beziehungsweise frage ich mich warum sind manche Gedanken so schwer,
sind sie doch inhaltlich so schmerzhaft und sinnbefreit leer.

Denn so einige Gefühle würde ich ich lieber gar nicht erst denken,
oder ihnen einfach erheblich weniger Aufmerksamkeit schenken.
Vor einigen meine ich mich tatsächlich fürchten zu müssen
und habe Angst in meiner Seele wäre irgendetwas gerissen.

Kann mich dann in meinen Gefühlen nicht mehr finden
und möchte bestenfalls im hinterletzten ich verschwinden,
um mich dann zu schützen vor meiner Gedanken Chimäre,
bevor ich des Dämons Gedankenbrut letztendlich doch noch in die Finsternis gebäre.

Am Ende schöpfe ich doch Hoffnung, immer wieder,
denn allein die Reflexion kämpft diese ungewollten Gedanken in mir nieder.
Außerdem besteht grundsätzlich nur für mich selbst Gefahr
und bis dato, auch nur selten, wirklich unmittelbar

Seelentaucher 6… inspiriert by @carmen.s.art at Instagram

Als ich gestern recht tief
in meiner Seele tauchte,
plötzlich etwas aus einer Ecke fauchte,
ich sah mich irritiert um und erkannte alsbald,
eine dreckig, verwahrloste, stinkende Gestalt.
Der Geruch der mir fast den Atem raubte,
meinen Geist bis tief in mein Herz auslaugte.
Mit knochigen Fingern schien die Gestalt nach mir zu greifen
und ich sah nackten Hass in ihren
schwarzen Augen reifen.
Mit letzter Kraft setzte das ekelhafte Etwas zum Sprung auf mich an
und kurz bevor es mich seinen knochigen Fingern erreichte, erkannte ich es dann…
Ein dunkles Geheimnis eingekerkert
im tiefsten Seelenkern,
nahm die Gunst der Gelegenheit wahr
und rächte sich an seinem Herrn.
Nur weit entfernt konnte ich seine Substanz in der Vergangenheit  erkennen,
doch blieb mir keine Möglichkeit mehr,
sie beim Namen zu nennen.
Als ich mein eigenes Blut
im Rachen schmeckte,
nahm ich nur noch wahr, wie der komplette Arm des Dämon in meinen
Eingeweiden steckte.

Und die Moral von dem Geschreibe,
die Seelentiefsee ist für finstere Geheimnisse wahrlich keine Bleibe !

Seelentaucher 1… inspiriert by @carmen.s.art at Instagram

Bin abgetaucht so tief es ging,
weil einiges völlig aus der Mitte hing,
der Weltschmerz hatte mir zugesetzt
und mich noch tiefer ins Innen gehetzt.
Zuflucht hatte ich dort gefunden,
bin einige Zeit dort heilend verschwunden,
frisch erholt von dort wiedergekehrt
und wurde direkt vom Außen verzehrt.
Wunder bewirken konnte
mein Seelenheil also leider nicht,
oder ich verfehlte offensichtlich die kräftigendste Schicht.
Wie tief ertauchen lassen
sich wohl unsere Seelen,
bevor wir durch uns selbst
beginnen sie zu quälen.

Be(ver)such(ung)

Bin unerwartet erwacht, heut Nacht,
etwas hatte mich um den Schlaf gebracht.
Ein Gefühl, ein Drang,
ein innerer Zwang.

Zuerst habe ich mir nichts gedacht,
war offensichtlich von einem
Geräusch erwacht.
Ich blinzelte schlaftrunken ins Dunkel hinein,
denn ich spürte, nicht alleine zu sein.

Als meine Augen sich in der Finsternis
besser orientierten,
mein Herz und meine Seele fast
schlagartig kollabierten.
Jemand oder etwas saß am Ende
meines Bettes
und ich befürchtete nichts freundliches,
nichts feines oder nettes.

Doch so seltsam vertraut ließen sich
die Blicke spüren,
konnten schlagartig keinerlei Ängste
mehr in mir schüren.
Im Gegenteil ich meinte etwas
warmes wahrzunehmen,
als wollte man mich ganz bewusst
beruhigen und entlähmen.

Ich setzte mich auf und
rückte der Gestalt entgegen,
es geschah aus reiner Zuneigung,
nicht mutig, nicht verwegen,
denn mein Inneres fühlte
dieses Interesse in sich
und ich wollte mich nicht wehren,
also ergab ich mich.

Als wir uns in die Augen sahen,
direkt und unmittelbar,
durchzog mich eine tiefe Verbundenheit,
so rein und klar.
Ich konnte mich direkt in ihr verstehen,
als würde ich in einen Spiegel sehen.

Ich spürte ihre Hand wie
einen Lufthauch im Gesicht,
denn sie besaß keine Materie,
keine Substanz und kein Gewicht.
Als sie dann plötzlich wie ein Nebel
in mir verschwand,
hatte ich die Erscheinung
als meine Seele erkannt.

Ich hatte in letzter Zeit wahrlich
soviel Angst empfunden,
meine Seele hätte mich verlassen,
wäre aus mir verschwunden.
Denn ich konnte mich den Seelenfresser- Attributen immer schwerer erwehren
und hatte das Gefühl, sie würden mich
aus dem Innen verzehren.

Missgunst, Neid, Hass und Wut,
entstanden aus Panik, schürten die Glut.
Ich war mir sicher sie hatten
meine Seele vernichtet
und meine Befürchtungen hatten sich zunehmend verdichtet.

Ich hatte soviel frostige Leere
in mir wahrgenommen,
dass ich mir sicher war,
sie war elendig verkommen.
Doch am Ende war es wohl ein Hilferuf, inbrünstig und tief
an meine Seele die unwissend in mir schlief.

Ihr Besuch hatte mir all die nötige
Kraft gegeben,
endlich wieder nach meinen
wahren Werten zu leben,
mich nicht mehr treiben zu lassen
vom Irrsinn unserer Zeit,
denn Ihr bloßes Dasein nahm mir
schlagartig all die Zerrissenheit.

Und so konnte ich dank ihr
nun neue Kräfte gebären,
mich den Dämonen in mir wieder
gestärkter zu erwehren.
Gemeinsam werden wir uns ihnen
entgegen stellen
und mein Bewusstsein aus unserer Verbundenheit heraus …
erhellen !

Seelenfragen…

Mit einigen Fragen
wir uns schon lange quälen,
wo ist in uns das Heim unserer Seelen ?
Sprich wo genau sind sie positioniert,
sind sie in einem Stück oder fragmentiert ?

Sind sie mobil und wandern sie in uns umher,
sind sie tatsächlich fleischlos
und gänzlich blutleer ?
Warum aber können wir sie dann spüren,
wie vermögen sie es uns bedingt zu führen ?

Werden sie vererbt
oder wer haucht sie uns ein,
könnten Menschen tatsächlich seelenlos los ?
Können Seelen verkümmern,
verbluten oder sterben ?
Wenn Seelen stürzen, zerbersten sie dann
in 1000de Scherben ?

Können differente Seelen in uns leben,
und schaffen sie es,
entgegen unserer Werte zu streben,
können somit gute Seelen
in Unmenschen wohnen
oder verdorbene heimlich
in guten Menschen thronen ?

Kann die Seele erst nach dem Tod
dem Körper entweichen,
oder ist es möglich dass sie
sukzessive aus uns schleichen ?
Wie erfolgt die Trennung und ist sie
mit Schmerzen verbunden
und warum sie sind danach nicht
für Ewig verschwunden ?

Wie können Seelen über den Tod
hinaus verbunden bleiben,
sich immer wieder, massiv gefühlt, aneinander reiben ?
Über Welten hinweg zueinander stehen,
sich wahrnehmen und spüren
ohne sich jemals direkt zu sehen ?

Welche Funktionen erfüllen die Seelen,
kann man sie pflegen, verschenken, stehlen ?
Wenn ich sie streicheln will,
wo exakt fasse ich dann hin,
macht es sie im Stehen baumeln zu lassen überhaupt einen Sinn ?

Können multiple Seelen in uns harmonieren,
oder werden Sie uns von innen exekutieren ?
Altern Seelen gleich schnell wie ihre Hüllen
und wie kann man helfen
ihre Bedürfnisse zu stillen ?

Sind Seelen fähig in Menschen
ohne Herz zu existieren
oder wird die Leere in ihnen
alle Emotionen kompensieren ?
Können Seelen Verwandte finden
und können sich diese dauerhaft binden?

So viele Fragen und selten war
mehr alles andere als klar,
doch für mich steht fest
Seelen sind wahrlich elementar
und am Ende sehe ich abermals ein
ohne sie möchte ich lieber erst gar nicht
am Leben sein.

Ich glaube fest daran,
dass Seelen grundsätzlich erhalten bleiben
und nach dem Ende der körperlichen Hülle einer neuen Bestimmung entgegen treiben.
Drum müssen wir stets auf den Zustand unserer Seelen achten
und auch die Seelen unserer Lieben voller Achtsamkeit betrachten
❤️‍🔥🖤❤️‍🔥