Posts by Matthias Vago

Erträumt

In der Wut mag ich meine
Entspannung finden,
denn ich lass mir keinesfalls
die Seele entrinden.
Werde aufbegehren um
harmlos zu erscheinen,
mich hemmungslos an all
die Vorgaben leinen.
Will nicht verlieren um Gewinner zu sein,
denn dann schneide ich
tief ins Fleisch hinein,
welches ich nicht spüre,
weil es Fremden gehört,
was mich am Ende erfreut
und meine Wahrnehmung stört.
Denn ich darf niemals der werden
den ich mir erträumte,
als Angst und Hilflosigkeit, erstmals,
in mir überschäumte…!!!

Geeicht

Ich will mich zurücknehmen,
um nach vorne zu drängen,
will mich nicht mehr lähmen,
ergeb mich den Zwängen.
fühl mich her und hin gerissen,
lass um so mehr den Sinn vermissen.
Und während die Zeiten
viel zu schnell schleichen,
lässt sich mein weiches Hirn
stetig massiver eichen

Verwickelt

Bin so
schwach,
kaum wach,
die Augen fallen zu,
doch ich finde keine Ruh.
Gerädert völlig Kraft entleert,
hab ich mir zuerst die
Gedanken beschwert.
Daraufhin hat die Seele
ihr Licht verloren,
hab mich geistig gegen
mich selbst verschworen.
Als der Körper dann
endlich in die Knie ging,
sich tatsächlich ein Learning
zu ergeben schien,
doch nicht lange genug,
hielt der Selbstbetrug.
Nun bin ich zurück,
im eignen Unglück.
Gedanken beschwert,
am Ende sowohl geistig als
auch körperlich versehrt…
kurz belehrt, bekehrt,
doch letztendlich
aufgezehrt…! 

Placebo

Konzentriere mich um mich massiv zu verstreuen, will keinen falsch geglaubten Wunsch je bereuen, ergebe mich dem Nebel und kann klarer sehen, um nicht im gewünschten Besteh‘n zu vergehen.
Versteige mich um den Boden unter den Füßen zu verlieren, mag aktiv bleiben um mich passiv zu manifestieren.
So ergebe ich mich nur zu gerne dem Effekt, hinter dem sich selbst substanzlos so vieles versteckt.

Kern

Der Kreis der wichtigen Menschen
hat sich weiter reduziert,
weil der Irrsinn der Welt
neue Realitäten generiert.
Umso tiefer wurden jedoch gleichzeitig
die Beziehungen zu jenen,
die mit mir ihr Lachen teilen
und vor allem auch die Tränen.