Category Demut

Monchichi…

Manchmal Nachts im Innern,
hör ich ein leises Wimmern,
möcht dann so gerne in mich seh’n
um die Quelle zu versteh‘n

Sitz im Bett um in mich zu lauschen,
doch höre meist nur monotones Rauschen,
von Seufzern durchbrochen, gelegentlich
und  jedesmal mehr erschaudern sie mich.

Doch nicht nur Leid und Trauer
die aus ihnen erklingen
nein auch so viele Vertrautheiten
im Kern daraus schwingen,
ich spüre Geborgenheit
aus vergangener Zeit,
eine intensive Mischung
aus Freude und Leid.

Eines Morgens dann als ich
schlaftrunken erwachte,
mein alter zerrupfter Monchichi Teddy, plötzlich neben mir lachte.
Er trug noch seine Latzhose
wie vor mehr als 40 Jahren
und es saß noch die kleine grüne Mütze
auf den schütteren Haaren.

Diese hatte ich mit 5 Nadeln
tatsächlich selbst erstellt
und beim Gedanken daran wurde schlagartig mein Gemüt erhellt.
Woher mein Teddy nach all den Jahren gekommen war, war wahrlich völlig unklar,
doch er brachte mich zurück in meine Kindheit, unbedarft und wunderbar.

Eine federsanfte Leichtigkeit ergriff
mein Herz mit zarter Hand
und knüpfte aus der Vergangenheit
in die Zukunft sein Band.
Ich sah mich im gestern und begann mich im Übermorgen zu verstehen
und konnte mit kindlichem Forscherdrang unvoreingenommen in zeitliche Weiten sehen.

So vermochte es ein kuschelweiches
kleines Kuscheltier,
die Unbedarftheit zurück zu erwecken,
tief in mir.
Das Kind hatte sich erfolgreich
bemerkbar gemacht
und uns beide endlich wieder
im realen Leben zusammen gebracht.

Das Jammern hatte sich alsbald
praktisch gegen null nivelliert,
denn das Kind in mir nun immer wieder
nach neuen Abenteuern giert…

Ohne Worte…

Du
bist so weit weg,
doch ich kann Dich spüren,
weil uns unsere Seelen, immer wieder, zueinander führen.
Über Zwischenwelten hinweg
von dort nach hier,
gänzlich ohne Worte
kommunizieren
wir
!

NATU(e)Rlichkeit

In Dir spür ich mich wie sonst ganz selten,
Du entführst mich in wundersame,
parallele Welten.
Du lässt mich dank Deiner Schönheit
in mir finden
und die Hässlichkeit der Welt
für eine Weile verschwinden.
Mit Dir hab ich Mut, mich in mir zu zentrieren,
kann und darf,… aber muss nicht agieren.
Kann mich bleiben lassen,
so wie ich grad bin,
suche in diesen Augenblicken keinerlei Sinn.
Genieße Dich in tiefer Dankbarkeit
und hab unendliche Demut,
vor Deiner authentischen
NATU(e)rlichkeit !

Vom Aussterben bedroht …

Manchmal würde ich gern alle meine Werte über Bord werfen,
um gleichzeitig sämtliche nicht vorhandenen Messer zu schärfen.
Würde den schlafenden Daemon in mir erwecken und gewähren lassen,
könnte mich endlich selbst aus tiefstem innersten Herzen hassen.

Dann würde ich mir den Mitmensch
aus der Seele schneiden,
und ließe ihn, erst einmal von mir getrennt, qualvoll leiden.
Er, der mir so viel Leid zufügte,
weil die Realität so brutal
die Hoffnung trügte.

Ich wollte stets von Herzen geben,
nicht nur für mein eignes ICH leben,
uneigennützig im kleinen die Welt
zum Besseren richten,
mit Liebe verstehen und reflektieren,
in möglichst vielen Schichten.

Doch ich habe versagt und konnte
tatsächlich nichts bewegen,
meine Umwelt mag stattdessen zunehmend Hass, Gier und Neid erwägen.
Und so hab ich alsbald dem Verräter, der mich so offensichtlich betrogen,
alle Gliedmaßen entgegen der Wuchsrichtung verbogen.

Seitenverkehrt ans Kreuz genagelt,
denn er hatte mich so verletzt,
wird er nun seinem unwirtlichen Umfeld
und der Witterung ausgesetzt.
Entmachtet mag er dann eventuell
in mich zurückkehren,
doch die Kontrolle über mich werde ich ihm nimmermehr gewähren.

Doch während ich hier schreibe,
spür ich wie ich umso mehr leide,
alles in mir sträubt sich, mein Herz es schreit,
mein Seele verstümmelt zum Sterben bereit.

Der Mitmensch ist im außen bereits
fast gänzlich kollabiert,
doch ich habe ihn gerade noch
im Augenwinkel registriert,
ich spüre diese Kraft in mir ihn in mich
zurück zu führen
während meine Seele danach verlangt,
ihn bei sich zu spüren.

So geh nun also ich geläutert, das Risiko
zum wiederholten Male ein
und übe mich weiter, leidend, ein guter Mitmensch zu sein.
Denn die Menschheit ist in letzter Zeit zunehmend verroht
und so bleibt der Mitmensch generell, weiterhin, massiv vom Aussterben bedroht