Category Kurzgeschichten

Seelenwald Orte Teil …

Heut Nacht bin ich im Seelen-Wald
neue Wege gegangen
und konnte an einen ganz
besonderen Ort gelangen.
Einem Rauschen folgend ging ich auf Mondlicht beschienen Wegen,
bin mit jedem weiteren Schritt mehr dem liebevollen Zauber dieser Melodie erlegen.
Als die Wege immer kleiner wurden,
fast nicht mehr zu begehen,
konnte ich auf einer kleinen Lichtung
ein Glitzern sehen.
Ein Fluss hatte sich hierher
seinen Weg gebahnt,
ich hatte es im Geiste sicherlich erahnt.
Das Schimmern des dunklen
Wassers im Mondeslicht,
verklärte mir mit purem Wohlsein die Sicht.
Dieser Ort und seine Mystik
hüllten mich förmlich ein,
ich fühlte mich geborgen und
zufrieden im Innersten sein.
Setzte mich zufrieden und
irgendwie erlöst,
auf einen Stein
und fühlte unmittelbar,
hier definitiv nicht alleine zu sein.
Als ich dort saß, begann sich alles
in mir zu zentrieren
und ich bekam plötzlich das Gefühl,
kollektiv zu agieren.
Eine äußere Kraft hatte begonnen,
sich mit mir zu verbinden.
und ich fühlte diesbezüglich
jegliche Bedenken schwinden.
Im Gegenteil, ich wollte mich gerne ergeben,
denn es fühlte sich an wie
völlig zeitloses Schweben.
Alle Fragen schienen zeitgleich
eine Antwort zu erlangen,
ich fühlte mich seit langem,
nicht mehr so unbefangen.
Als ich dann tiefer ins Wasser blickte,
wurde mir klar,
dass ich von Anfang an in
allerbester Gesellschaft war.
Ich konnte ganz deutlich die Seelen
meiner Lieben erblicken,
die mir nicht nur hier, immer wieder,
ihre Zeichen schicken.
Erfüllt von tiefster Dankbarkeit.
wurden Herz und Seele unendlich weit.
So hatte ich in meiner Welt,
unser Portal gefunden,
in der Gewissheit unsere Seelen
bleiben ewig verbunden.

Seelenwald Grenzerfahrung

Als sich heute im Wald der Seelen
die Bäume schälten,
Konnte ich sehr wohl erfühlen,
wie sehr sie sich quälten.
Eine fremde Energie hatte sich
in ihren Wipfeln festgesetzt,
aus dem Innen heraus ihre Harmonie verletzt.
Als plötzlich Unmengen Nadeln und Blätter zu Boden schwebten,
spürte ich wie all die Wurzeln
der Bäume erbebten.
Kurz bevor diese Elemente mich
berühren wollten,

sie wie von Geisterhand zu Staub
zerfallen sollten.
Innerhalb kürzester Zeit lief ich
in Asche umher
und alles erspürte sich schwer und leer.
Was war geschehen, was hatte
diesen Ort entweiht,
der doch so fern ab lag
von jedem weltlichen Leid ?
Ich reflektierte und bereits
nach kürzester Zeit sah ich ein,
nur ich selbst ganz allein,
konnte die Ursache sein.
Ich hatte heute den Rückzug
nach hierher, heute, fast erzwungen
und meinem Geist den Eintritt
nahezu abgerungen.
Noch zu sehr vom Außen und
meinen Ängsten durchtränkt,
hatte ich uns beim Übergang nicht
die nötige Zeit geschenkt.
So waren die Nebel der Realität
in meine Traumwelt gezogen
und hatten mir dort
die Wahrnehmung verschoben
Also konnte ich akut nur
die eine Lösung ersehen,
zuallererst die Reinigung
dort draußen zu bestehen.
Als ich meine Welt verließ
um mich der mir Fremden zuzuwenden,
konnte die Feinheit meines Paradieses
bereits neue Impulse versenden.
So konnte ich mit Ventilen, die mir glücklicherweise gegeben,
mein Denken in entspanntere Level heben.
Kehrte alsbald dann zurück
in meinen Seelenhort
und fand erneut den mir
so wichtigen, heilenden Ort.
Die Stille und Harmonie
war Stück für Stück,
Dank meiner gereinigten
Wahrnehmung zurück.
Was ich lernte ist, immer wenn
mich meine Ängste überkommen,

sehe ich überall die Dinge
völlig verschwommen.
Nur wenn sich der Geist
vom Müll und Dreck der Realität entsagt,
wird die Seele nicht von Mutmaßung
und Interpretation geplagt.
Also muss ich achtsam sein,
meine Welten nicht zu vermischen,
denn ich will keinesfalls,
dass Ihre Grenzen verwischen.
Mein Seelenwald soll fein
und unberührt bleiben,
gerade dann wenn mich die Wahrheiten
in gedankliche Öden treiben

Erweckung

Die Angst hat in mir jenes Monster erweckt,
das lange in mir schlief im hinterletzten Eck versteckt
Nun hat es sich in mir festgebissen,
mir Teile aus Herz und Seele gerissen.
Betrinkt sich begeistert an meinem Blut
ernährt damit die eigne Brut.
Die es zeitnah plant in mich zu gebären
und mir fehlt jegliche Kraft mich dagegen zu wehren.
So ergebe ich mich und spüre wie mir die Energien schwinden,
während sich immer mehr Incubi, aus Platznot, in mir winden.
In der Hoffnung sie werden sich in mir gegenseitig richten,
hab ich mich zurückgezogen in die tiefsten Schichten.
Harre der Dinge, im Panik erstarrt,
hab meinen Geist zum Schutze in mir verscharrt…

Mitbringsel der Nacht

Heut Nacht bin ich vom Traum erwacht
hab von der anderen Seite
etwas mitgebracht,
befand mich vorübergehend
in fremden Sphären
um mich dort drüber gänzlich
neu zu gebären.
Als Raupe hinüber, als Schmetterling zurück,
verlöre des Diesseits Hässlichkeit,
hoffentlich ein großes Stück.
Doch bei der Rückkehr bemerkte ich eine Art Nabelschnur blutig, transparent,
man hatte sie offensichtlich
noch nicht von mir abgetrennt.
Seitlich am Kopf hing sie wie ein Schlauch
schlängelte sich von dort hinunter
bis zum Bauch.
Etwas pulsierte in Ihr und ich war irritiert,
angeekelt zudem und doch fasziniert.
Als ich allen Mut zusammen nahm
und sie durchschnitt,
mir unmittelbar das sich heiss anfühlende Messer entglitt.
Etwas klebrig Schwarzes
aus dem Schnitt heraus hing
und beim Tropfen auf den Boden
in stinkenden Dampf aufging.
Der Geruch war faul und es roch vergoren,
in was genau hatte ich mich nun neu geboren ?
Und kaum als ich die Frage stellte,
war mir die Antwort bekannt,
ich hatte mich zu lange und zu intensiv
in meine Ängste verrannt,
diese hatten mit die Gedanken
ungenießbar gemacht
und mich in einer niedereren Stufe
wieder gebracht.
So saß ich auf dem Bett
ohne jegliche Kraft in den Beinen
und fing leise an eine toxische,
dampfende Lache zu weinen…!

Kurzgeschdicht 1

Im Leben
boshaft und von Neid zerfressen,
war sein Keller am Ende mit Leichen gefüllt,
von Macht und Besitztümern
krankhaft besessen,
hatte er bis zum Schluss
kein Verlangen gestillt.
So war er sang und klanglos
aus dem Leben geschieden,
so nackt wie er einst geboren ward,
in den letzten Stunden alleine,
man hatte ihn gemieden,
lag er letztendlich hölzern und hart.
Seiner Seele allerdings
hatte man sich angenommen,
die Dämonen des Karma
wollten sie gerne verspeisen,
so hatte er was er verdiente bekommen
und sollte geläutert vom Leben
in die Tiefen reisen…

Kurzgeschdicht 2

Auf dem
Feld der Seelen hatte ich
denn Erlösung gefunden,
hatte mich blutend
am staubigen Boden gewunden
um erhört zu werden im leidenden Flehen,
so konnten die Dämonen
endlich nicht mehr widerstehen.
Sie machten sich alsbald über mich her
und frassen meine Hülle des Geistes leer.
Ließen mich entkernt liegen
um wahre Ruhe zu finden,
denn nun musste ich mich nicht mehr
durchs Dasein schinden.

Anfang und Ende

Nichts ist für ewig, alles vergeht,
weil alles was endet von neuem entsteht.
Also werde ich geboren um mich
zu Grabe tragen zu lassen,
darf alle Farben erleben um allmählich
zu verblassen.

Kann bestenfalls euphorisch
mein Leben bestehen,
um dankbar in mir die letzten
Schritte zu gehen.
Will gern der Dünger für Frisches sein
und setzte mein Dasein, vor allen Dingen,
im späteren Verlauf, dafür ein.

Mag am Ende die Saat
mit Freudentränen begießen,
um zu beobachten wie neue Triebe
daraus sprießen.
Also könntet Ihr mich bereits heute
mit Dankbarkeit begraben,
in der Hoffnung noch einige
schöne Jahre zu haben.

So lasst mich denn leben
um irgendwann zu enden,
denn ich will mich begeistert,
sparsam, verschwenden.