Category Zeit

Schweigen….

Muss ich alles auf einmal
in Häppchen verschlingen,
um kreischend die Melodie
meines Daseins zu singen
und vermag ich mit ausgebreiteten, federlosen Schwingen,
den gleitenden Absturz meiner Selbst
zu erzwingen ?
Werde ich fliegen um geflogen zu werden,
als individueller Teil willenloser Herden,
um am Ende den Anfang nicht zu erkennen,
doch mein Siechtum zufrieden
erfüllt zu nennen ?
Oder kann ich im Überfluss
die Werte nicht sehen,
weil die Wälder den Bäumen im Wege stehen,
so dass der Blick getrübt in Klarheit zergeht,
während ein überfülltes Leben
ungenutzt verweht ?
Öffne die Augen um in Dich zu blicken,
um Deiner Existenz ihrer Auftrag zu schicken und vergiss dabei nicht
Verantwortung zu zeigen,
denn egal was Du rufst,
irgendwann wirst Du schweigen !

Weihnachtsmischlyrik

 

Das Weihnachtsfest in diesem Jahr,
had widder an die Zähn a baar egliche Haar,
was fehlt ist gänzlich die Unbedarftheit,
wall der Koronna Wahnsinn uns die Birne eiweichd.
Letztes Jahr um diese Zeit bestanden noch Perspektiven,
edserd hab i von dem Jahr no mehr Riefn,
die sich tief in Leib und Seele schnitten,
weil der Wirus is drods Imfung durch uns durchgriddn.
Garantien gibt es sicherlich zu keiner Zeit,
doch ans is glar, kanner häld wergli no an echd Blan bereid,
einzig sicher ist was grundsätzlich stets im Vordergrund steht,
nämlich dass auf derer Weld nix ohne maximaln Profid zamgehd.
Und so ist meine Weihnachtsstimmung in Propaganda veronnen,
weil die Glann ham weider verlorn und blos die Grossn ham gwonnen.
Max Liebermann wird wohl bald auferstehen, von den Toten,
ums Lewl von all dem Ebrochnen auszulodn.
Doch egal was auch kommt oder was uns noch blüht,
am End egal weil mir wern ned müd,
Mitmenschlichkeit in unserer Umgebung weiter zu pflegen,
mir lassn uns ned drenner, des schaffd ihr ned, von wegng.
Denn einzig die Liebe und der Zusammenhalt,
ham an Bestand selbsd im allerfinstersdn Wald
und so wollen wir letztendlich stets an das Gute im Menschen glauben
und lassn uns weder unsrer Berspegdiefen, no unser Schdimmung beraubn.
Also werden wir die Tage mit unseren Lieben genießen,
lassn uns bewussd einfach a wengerle mehr durchs Lem fliessn,
habt eine schöne Zeit und lasst es Euch gut ergehen
und einfach noch weng enger zammschdehn !

Jahreszeilen

Ein weiteres Jahr ist ins Land gezogen,
und das Schicksal war uns in Summe doch gewogen.
war sind sie Herausforderungen wahrlich mehr geworden,
doch belasten uns derzeit noch Luxus -Sorgen.
In die Zukunft kann wahrlich keiner von uns lesen.
drum lasst uns dankbar sein für das was gewesen
und wenn wir einfach wie bisher zusammenhalten,
ässt sich im Rahmen der Möglichkeiten weiterhin sinnvoll gestalten.
Denn nur gemeinsam entstehen die Energien,
die wir brauchen,
um durch die lichtärmeren Tiefen unserer Welten zu tauchen.
Was die differenten Rollen unseres Dasein
auch immer bringen sollen,
wir nehmen sie an um bestehen zu wollen.
So bleibt mir gern ein Rückblick voll Dankbarkeit,
wenn auch ein Blick in nahezu undurchdringliche Nebel bleibt.
Alles Gute für Euch und Eure Lieben
und lasst uns hier im Team die Dinge
gemeinsam weiter schieben.

DoRo 2022

Ich spüre,
es tut mir gut, dass es mich
immer noch schmerzt,
denn die Zeit hat uns weder
entseelt noch entherzt.
Ich will erst dann enden, Euren Verlust zu beweinen, wenn sich unsere Tränen irgendwann beim Wiedersehen einen.
Leider hast du mich lieber Paps viel zu früh verlassen, so konnten einige Erinnerungen im Laufe der Jahrzehnte verblassen.
Das Verhältnis zu Mama wurde dadurch noch intensiver und ihr Verlust traf mich dementsprechend um so tiefer.
Doch glücklicherweise im Laufe der Zeit, verloren die Tränen zunehmend an Bitterkeit.
So will ich mich zunehmend in
tiefer Dankbarkeit üben
und nehme die Trauer an,
in unsteten Schüben.
Spüre euch mal mehr und dann
umso intensiver,
denn unsere Verbundenheit wird
mit jedem Tag tiefer.
Bis sich Raum und Zeit dann
irgendwann gänzlich verlieren
und unsere Seelen auf
ewig fusionieren

Endlichkeit der Unendlichkeit

Ich hab mich im Innen dezentriert,
weil das Außen mich endlich zusammenführt.
Muss nun reagieren mit stoischer Starre,
gehe die Dinge massiv an,
während ich verharre.
Bin tatsächlich bereit nicht bereit zu sein,
stehe nicht mehr für wertlose Werte ein.
Kann am Ende meinen eigenen
Anfang erglauben,
um mich in der Kürze der Zeit nicht
der Unendlichkeit zu berauben…