Eisnixen (das komplette Horrorgedicht)

EISNIXEN (ein Horrorgedicht)

 

Abendspaziergang am vereisten See,
plötzlich eine Gestalt ich am Ufer stehen seh.
So leicht gekleidet in wehendem Kleid,
erstrahlt Sie fast von innen,
doch spürt man auch Ihr Leid.

Eine wahrlich wunderschöne Erscheinung, doch mit fragiler Seele,
ruft nach mir aus gebrochener Kehle.
Ich erkenne im Nebel Ihr Gesicht,
nur sehr schemenhaft,
zart und blass und nahezu ohne jede Kraft.

Blutleer, fahl und transparent,
fast wie gefroren,
als wäre Sie soeben,
direkt aus dem Eis geboren.
Fast magnetisch werde ich von Ihr angezogen,
obwohl, ich hatte schon die Flucht erwogen.

Obgleich Sie Anmut
und pure Weiblichkeit zieren,
lässt mich, irgendetwas an Ihr,
innerlich gefrieren.
Ich kann beim Näherkommen
die sinkenden Temperaturen fühlen
und wie Ihre eisigen Augen zudem
meine Organen unterkühlen.

Wie am Band gezogen
bewege ich mich Ihr entgegen
und spüre jeden Meter mehr,
in Ihr existiert kein menschliches Leben.
Als ich Ihr dann bereits direkt
in die Augen sehen kann,
zieht sich mich eiskalt, direkt in Ihren Bann.

Ihr Kleid fast transparent
und völlig durchnässt,
mich die Form Ihres makellosen Körpers erkennen lässt
und mitten auf dem See,
vom Mondlicht fast dramatisch untermalt,
aus einem Körpergroßen Loch im Eis …gleißend blaues Licht erstrahlt.

Als Sie dann endlich ansetzt
zum feucht gefrierenden Kuss,
wird mir plötzlich klar,
dass ich nun sterben muss.
Dann plötzlich, als Ihr Biss
mich komplett paralysiert
und schlagartig mein Blut
in den Adern gefriert,…

…meine ich es wäre Ihr
ein liebevolles Lächeln entglitten,
fast so, als wolle Sie mich
um Verzeihung bitten.
Am Ende zieht sich mich als Ihre Beute,
über den gefrorenen See,
durch dessen Oberfläche ich dutzende, blitzende Augenpaar seh.

Und so werde ich dort unten,
gefüllt mit Frischhalte -Toxinen,
zu gegebener Zeit, ebenfalls,
als Frostfutter dienen…

Erneut konnte ich einige grauenvolle Tage, irgendwie überstehen,
doch mag das Erlebte keinesfalls erneut
vor meinem geistigen Auge sehen.
All das verursachte Elend ist kaum zu ermessen,
weiteres Leid wird sich tiefer
in meine Seele fressen.

Wie viele Leben musste ich bereits beenden,
um von meiner selbst die Erlösung abzuwenden.
Ständig hin- und hergerissen
zwischen den Sphären,                                                                                                                                    schaffe ich es nicht;
mich des Hungers zu erwehren.

Töte ich nicht muss ich selbst dran glauben,
also zwinge ich mich weiter Leben und Seelen zu rauben.
Die Energie der Körper muss ich Ihnen geben,
die Seelen dagegen halten mich am Leben.

Eigentlich war auch ich lediglich als Energiequelle gedacht,
doch am Ende hatten Sie mich doch nicht umgebracht,
ein Blick in meine Seele hatte all die Finsternis hervorgebracht
und so hatten Sie sich diese für sich nützlich gemacht.

Als Jäger sollte ich Ihnen
fortan zu Diensten sein
und so hauchte man mir
neue Energien ein.
Um diese aufrecht zu erhalten,
möglichst dauerhaft,
muss ich Seelen jagen,
aus Ihnen entsteht meine Kraft.

Die Körper werden von Ihnen energetisch kompensiert
und jede erfolgreiche Jagd somit mein Überleben garantiert.
Doch die nächtlichen Streifzüge haben selbst mein dunkelstes Ich zerfressen
und wecken somit, zunehmend,
meine suiziden Interessen.

Doch da Sie mich elementar brauchen,
werd ich von Ihnen gut geschützt,
so dass keine einzige Art der Selbsterlösung tatsächlich nützt.
Und egal wie und was ich
auch versuchen mag,
verfluche ich Sie in Teufelsnamen an jedem, grauenhaften Tag.
Sie …die mich dem Leben nahm
mit Ihrem Eiseskuss
und mich als Seelenjäger in der Zwischenwelt weiter leiden lassen ….muss…

Warum musste Sie gerade mich erwählen
und warum wollten Sie mich
unbedingt weiter quälen.
Ein angeschossen Tier man doch auch schnell ausweidet
anstatt Ihm zuzusehen
wie es sinnlos weiter leidet.

Diese Erlösung wollten Sie
mir nicht gewähren,
stattdessen wollten Sie mich
täglich neu gebären.
Und schickten mich als Ihr Bluthund
auf die Jagd hinaus,
all das Blut und die Schreie
wurden mir zunehmend zum Graus.

Mit jeder neuen Beute starb
auch ein Teil in mir
und zu allem Überfluss
genoss ich die Zeit mit Ihr.
In Ihren Augen ließ sich unendlich
viel Leid benennen
und manchmal bildete ich mir ein,
ein feines Lächeln zu erkennen…

Auf der Jagd, sie der Führer
und ich ihr Blutlakei
War das miteinander doch immer
viel zu schnell vorbei.
Würde ich diese grausigen Gemetzel
auch wahrlich nie vermissen,
wollte ich Sie dennoch immer öfter
an meiner Seite wissen.

Je öfter wir uns trafen
um so vertrauter schien Sie mir
und unabhängig von der
wahren fleischigen Gier,
meinte ich sukzessive
menschliche Züge zu erkennen,
als wolle Sie sich selbst
von einem Dämon trennen.

Zwischen Abscheu und Zuneigung
hin- und hergerissen,
wollte ich unbedingt mehr
von und über Sie wissen
und so wahrte ich den brutalen,
tötenden Schein,
um möglichst oft in Ihrer eisig,
blutigen Nähe zu sein….

Als wir von einer eisigen Bleibe
zur nächsten zogen,
der metallische Blutgeruch
war kaum verzogen,
hielt mich stets möglichst nahe bei Ihr auf,
in der Hoffnung unser Schicksal fand, irgendwie seinen Lauf.

Fast jeden 3 Abend
mussten wir weiter ziehen,
vor den Menschen
und Ihrer Rachsucht fliehen,
irgendwann war eine der Kreaturen
schwach geworden
und konnte aus Mitleid Ihre Beute,
partout, nicht ermorden.

Und so konnte es zum ersten Mal
seit vielen Generationen geschehen,
eine Eisnixe ward von
einem Überlebenden gesehen,
dieser hatte sich geschworen grausame Rache zu nehmen
und auch der Hass meiner eigenen Familie war nicht mehr zu zähmen.

Nachdem sie zuerst dachten
es wäre ein Unfall gewesen,
ließen sich kurz darauf die Mutmaßungen
in der Zeitung lesen.
Und nachdem meine Leiche
niemals zu finden war,
stellten sich ihre Realitäten nun different dar.

So hatten sie sich
all den anderen angeschlossen
und das erste Blut ward bereits vergossen.
Sie hatten eine der Nixen, nachts,
am See ergriffen
und direkt am angrenzenden Kiesweg
zu Tode geschliffen.

Die so enthäutete Leiche ließen Sie am Seerand liegen,
sollten sich die verbleibenden Monster
durch ihre eigene Angst besiegen.
Doch am Ende konnte diese Brutalität
keinen Effekt generieren,
denn es ließ sich nur aus den menschlichen Körpern die nötige Energie extrahieren.

Und so setzte sich
ein blutiger Kreislauf in Gang,
auf der einen Seite aus Hass,
auf der anderen aus Zwang.
Und obwohl ich mich noch immer teilweise menschlich empfand,
war mir gänzlich nicht klar
auf welcher Seite ich stand….

Doch am Ende war es selbst
meinen Lieben klar,
dass ich nicht mehr wirklich
ihr Familien Mitglied war.
Optisch hatte ich jegliche Farbe verloren,
kein Wunder ward ich doch
blutlos wieder geboren.

Das Leuchten meiner Haut
war zwar nicht zwingend zu sehen,
aber die messerartigen Krallen
waren doch schwer zu verstehen.
Außerdem war mein Blick eisig, tot und leer
und die Kiemen am Hals irritierten doch sehr.

So geschah es eines Abends
als ich mich auf Beutezug befand,
dass ich einer Horde bekannter Gesichter gegenüberstand.
So zwangen Sie mich,
mich gänzlich zu entblößen,
um mich, nur zu meinem Besten,
von meinem Dasein zu erlösen.

Meine Familie hatte sich voll Trauer
zeitnah zurückgezogen
und der Mob hatte im Detail die Möglichkeiten abgewogen.
Nachdem sie nicht geplant hatten
mir einen schnellen Tod zu schenken,
wollten sie mich erst foltern
und dann im See ertränken.

Und so begannen sie Ihr Werk
mit lachendem Gesicht
und saßen über mich zum letzten Gericht.
Und erst als meine Schreie
in Ihren Seelen schallten,
konnten Sie für wenige Minuten innehalten.

Und weil es wohl
mein grausames Schicksal sein sollte,
gab es niemanden, der mich
retten konnte oder wollte.
Sie, die ich jetzt an meine Seite sehnte,
ich im Angesicht des Todes
in Sicherheit wähnte.

Denn außerhalb der eisigen Fluten war Sie gebrechlich und fragil
und somit für Ihre Jäger ein ach so leichtes Ziel.
Sie gerade jetzt in Sicherheit zu wissen, ließ mich leichter vergehen,
denn lange ließen sich diese Qualen nicht nicht mehr überstehen.

Die Sadismus Fantasien der Menschen konnten kein Ende finden
und ich hatte nicht einmal mehr Kraft mich vor Schmerzen zu winden.
Kein Blut zu sehen schien Sie noch mehr in blinde Rage zu bringen
und so brachten Sie meinen Leib dazu in den grausamsten Tönen zu singen.

Als dann das allerletzte „Lied“ in mir ein Ende fand,
schleiften Sie mich, mehr tod als lebendig, zum Uferrand.
Die Kiemen herausgeschnitten und auf den Steinen zerrieben,
waren mir nur noch meine menschlichen Lungen geblieben.

Um beim Ertränken auch wirklich ganz sicher zu gehen,
mussten einige von Ihnen mit im eisigen Wasser stehen.
Und als Sie alsbald begannen mir endlich Erlösung zu schenken
musste ich noch einmal intensiv an Sie denken.

Ihr fragiles, zartes, scheinendes Wesen,
ich spürte es als wäre es gerade neben mir gewesen.
Ich sah Ihr unter Wasser in Ihre türkisenen Augen
und konnte diese Erscheinung nicht wirklich glauben.

Als würde sie mich anweisen keinen Laut, von mir, zu geben,
erwachte Ihre Gestalt tatsächlich, unter mir, zum wahren Leben.
Nie zuvor hatte ich diese Mordlust in ihren Augen gesehen
und schon begann Sie meine Peiniger niederzumähen.

Ihre Gliedmaßen fielen wie Blumen auf dem Feld
und die Laute die sie von sich gaben, waren nicht aus dieser Welt.
Am Ende trieben Sie in Einzelteilen auf den See hinaus
und wurden sukzessive zum Seebewohner Schmaus…

Sie wütete wahrlich ohne gleichen,
überall um mich herum, zerstückelte Leichen.
So wurden Körper um Körper die Reihen gelichtet,
und der Mob sukzessive, komplett, vernichtet.

Und am Ende die Kleider durchtränkt von Blut,
der Blick versteinert von Hass und Wut,
konnte sie sich letztendlich als Siegerin erheben,
und hätte für das meine tatsächlich Ihr Leben gegeben.

So lag ich verstümmelt, nackt und bloß,
an der Schwelle des Todes, in Ihrem Schoß.
Und als ich in Ihrem Blick all die Sorge erkannte,
ich den Schmerz fast gänzlich aus meinem
Geist verbannte.

Als dann Ihr zartes, fahles Antlitz, sich zu mir nieder senkte
und Sie mir den eisig schönsten Kuss meines Diesseits schenkte,
spürte ich das Jenseits sollte mich gern holen kommen,
denn schlagartig war alles Leid von mir genommen.

Als Sie dann noch zum ersten Mal seit Wochen meinen Namen sagte,
mein Herz kaum mehr zu schlagen wagte.
Das Sprechen schien grundsätzlich nicht leicht für Sie zu sein,
doch Ihre Stimme drang so tief in Herz und Seele ein.

Mit meinen dutzendfach gebrochenen Händen streichelte ich Ihr das Gesicht
und um uns herum fiel nun nichts mehr wirklich ins Gewicht.
Eine subtiler makabre Szenerie mag es tatsächlich wohl kaum geben,
2 blutgetränkte Liebende zwischen unzähligen Körpern ohne Leben.

Als Sie mich federleicht anhob um auf die Beine zu kommen,
hatten wir offensichtlich beide ein seltsames Geräusch vernommen.
Ein Pfeifen in der Luft, gefolgt von einem Klatschen, recht dumpf
uns ungläubig ansehend, steckte nun ein Pfeil in unser beider Rumpf.

Mein Bruder, mit Bogen, stand im Wald, nicht weit
und grinste zu uns hinüber, diabolisch und breit.
Er hatte es faktisch geschafft uns mit einem einzelnen Pfeil zu verwunden
und uns mit einem einzigen Schuss am Torso aneinander gebunden.

Als er näher kam hörte ich in Ihm die Bosheit singen
und sah schon von weitem die Hieb und Stichwaffen Klingen.
Während Sie versuchte sich aus dem Pfeil zu ziehen
um dem ersten Hieb bestmöglich zu entfliehen.

Doch der erste Schlag sollte Sie an der Schulter touchieren,
während er laut schrie, er würde uns in kleine Teile filetieren.
Als er erneut, vor Gier, fast sabbernd, zum Schlag ansetzte,
Ihm etwas, hinter seinem Körper, einen Ruck versetzte.

Aus dem Augenwinkel ließen sich 3 bis 4 Umrisse erkennen,
während er aus Panik ansetzte, um sein Leben zu rennen,
doch er kam keinen Meter, dann blieb er starr stehen
und man konnte in Ihm, deutlich, das vergehende Leben sehen.

4 Eisnixen hatten sich Ihm angenommen und er hatte verloren,
durch reines Hand auflegen hatten Sie Ihm das Blut in den Adern gefroren.
So stand er kurzzeitig als Eissäule, die eine Machete schwang,
bevor er wenige Sekunden später in 1000 Eisscherben zersprang.

Nichts in mir konnte für Ihn Trauer empfinden,
ich musste mir eher einen euphorischen Siegesschrei verwinden.
Ich hatte gänzlich aufgehört mich als Mensch zu fühlen,
wollte auf ewig mit Ihr Leben, in Ihren Welten, den Kühlen.

Während all dies geschah, waren Ihre
Wunden, praktisch gänzlich, geheilt,
doch ich war dem Tod weiter entgehend geeilt.
Als Sie uns dann den Pfeil aus den Körpern zogen,
hatte ich, im Geiste, meine Chancen abgewogen.

Wollte die vermeintlich letzten Minuten, ganz nah bei Ihr, genießen
bevor mich die allerletzten Lebensgeister vollends verließen.
Wir konnten uns gerade noch, liebevoll, unsere Liebe gestehen,
dann konnten meine getrübten Augen nichts mehr sehen.

Zuletzt konnte ich nur noch Ihr warmes
Lächeln sehen
und konnte das Gefühl in mir generell nicht ganz verstehen,
wie konnten wir uns nur, in einander verlieben,
wo war nur meine sonst so ausgeprägte Rationalität geblieben !?

Kaum zueinander gefunden sollte ich nun von Ihr gehen
unsere Liebe durfte nur für einen winzigen Zeitraum bestehen.
So schloss ich final die Augen und ließ mich vom Tod empfangen
in den letzten Sekunden melancholisch den Möglichkeiten … nachgehangen…..

Unfühlbar später war ich dann erwacht,
doch hatte den Weg auf die andere Seite, offensichtlich nicht vollbracht.
Denn ich fand mich wieder in einem Raum, komplett aus Eis geschlagen,
just während des Erwachens,
wurde ich hinein getragen.

Ich fühlte mich komplett erschlagen,
doch hatte Angst nach den Details zu fragen.
War ich doch mehr tod als lebendig zwischen den Welten geschwebt
und hatte völlig unverständlich jene Verletzungen überlebt.

Wie war ich nur hierhergekommen,
fühlte mich komplett benommen.
Die Schmerzen immer noch
in der Skala auf zehn,
konnte ich mögliche Zusammenhänge
beim besten Willen nicht versteh‘n.

Sie hatten mich abgesetzt
und alleine gelassen,
ich konnte die Geschehnisse einfach
nicht erfassen.
Dann plötzlich konnte ich etwas
vertrautes spüren
und kurz darauf konnte ich Sie berühren.

Sie hatte sich schweigend
neben mich gesetzt,
doch irgendetwas in Ihren Augen
war so schrecklich gehetzt.
Die Sorge war Ihr deutlich anzusehen,
denn Sie konnte kaum
meinem Blick bestehen.

Dann plötzlich begann Sie mit zittriger Stimme zu sprechen
und die allerletzten Grenzen zwischen uns, sollten nun brechen.
Sie erklärte mir,
dass Sie mich von Herzen liebe
und ich, zweifellos, im Sterben liege.

Meine Wunden mit dieser
überaus massiven Heftigkeit
seien unheilbar, betreffender
meiner menschlichen Eigenheit.
So war ich immer noch
halb menschlich und praktisch tod,
so dass sich keinerlei Möglichkeit
auf Besserung bot.

Dann plötzlich sah ich,
wie sich eine Träne löste
und Sie all Ihre Schmerzen,
schlagartig, entblößte.
Nachdem die Träne in winzige
leuchtende Kristalle zersprang,
all Ihre Zerrissenheit in mein Herz eindrang.

Denn die einzige Möglichkeit, für mich,
um weiterzuleben,
war, mir, komplett, Ihre Lebensform zu geben.
Also musste ich werden, einer der Ihren
und mußte dafür in meiner derzeitigen Gestalt erfrieren.

Sie würden mich, wie meinen Bruder,
in der Gruppe erfassen
und meinen Körper von innen
erfrieren lassen.
Doch bestand bei diesem Ritual auch die große Gefahr,
zu lange berührt wäre …der Effekt fatal.

Sie mussten den exakten Punkt erreichen,
alles Leben sollte aus mir entweichen,
doch der Punkt bis das Fleisch
zu erstarren begann,
durfte nicht überschritten werden,
doch es war auch ein Zwang…

Denn genau so wurde aus den Körpern
Ihre Energie gewonnen
und den Prozess zu beenden,
wenn er erst mal begonnen,
war, wie eine unstillbare Sucht zu unterbinden,
weil viel zu früh beendet, im Gegenzug,
Ihre Energien schwinden.

Also hatte ich offensichtlich nur eine Wahl,
zu sterben oder, für alle, eine Wiedergeburt mit Qual.
Ich allerdings könnte am Ende nur gewinnen,
denn mein Leben war bereits,
massiv, am Verrinnen.

Nachdem Kara mir Ihren Namen, kurz zuvor, offenbarte
Sie die Gruppe Ihre Schwestern, um uns scharte.
Ein letzter Blick, ein Tränen Kuss,
dann durchströmte mich bereits der eisige Fluss.

Und während ich rasend schnell das Bewusstsein verlor,
drang ein heftiger Streit, nur noch ganz stumpf, an mein Ohr,
Kara bedachte eine Ihrer Schwestern mit einem fürchterlichen Schlag,
weil sie wie in Trance, gänzlich Ihrer Sucht erlag.

Als Sie mich gefühlt, Minuten später, wieder erweckten,
völlig neue Energien in mir steckten.
Kein Kratzer mehr zu sehen, kein Schmerz mehr, der mich quälte,
mir einzig und allein nur meine Geliebte fehlte.

Alvit und Olrun erklärten mir, was geschehen war
und nun wusste ich es ganz sicher, wie wunderbar,
Sie liebte mich wahrlich aus tiefstem Herzen
und erlitt dafür, gerne, heftigste Schmerzen.

So hatte Sie Ihre 4 Schwestern davon abgehalten,
mich über den Tod hinaus zu erkalten.
Letztendlich hatte Sie einige schwerste Verletzungen erlitten,
denn Ihren Schwestern war gänzlich die Beherrschung entglitten.

Am Ende musste Sie nun einige Zeit im Eisbad verweilen,
damit Ihre Wunden dort innerhalb weniger Stunden heilen
Als ich Sie dort im Badbereich besuchen ging
und Sie an Seilen, wie schwebend, im Eiswasser hing…

…wurde die Heftigkeit der Auseinandersetzung erst offensichtlich,
denn die klaffenden Wunden waren wahrlich fürchterlich.
Neben Ihr, Ihre Schwestern Gudrun, Mist und Brunhild lagen,
Sie hatten ebenfalls nicht wenige tiefe Schnitte zu beklagen….

So hatte Kara für mich mehr als alles gegeben
und nur dank Ihrer Liebe war ich noch am Leben.
Alle vier strahlten mich lächelnd an, trotz größtem, körperlichem Leid
und ich weinte aus tiefstem Herzen, aus ehrlichster Liebe und Dankbarkeit.

Als wir uns dann endlich in den Armen hielten, beide neu geboren,
hatten wir uns unsere Liebe, sicherlich ein Dutzend mal, beschworen.
Endlich konnte ich auch jene Frage stellen, die mich lang schon plagte
und die ich vorher natürlich niemals zu erörtern wagte.

Als Sie mir dann erklärte was wir nun sind und woher Sie kamen,
sprengte de Flut an Informationen, tatsächlich, alle Rahmen.
Sie alle waren Valkyrien, die ins Eis gefroren waren,
während Sie sich kümmerten um die Toten-Scharen.

Während Tyr und weitere Ihrer Art über dem Schlachtfeld schwebten,
sah der Kriegsgott zu, wie Sie aus den Toten, den Teppich webten.
Denn Sie waren nicht nur Unterstützer für die Gefallenen, um nach Walhall zu reißen,
sondern mussten Sie der Sage nach auch immer wieder in Ihre Schranken weisen.

Während dieser blutigen Beschäftigung ging ein Gletscher ab
und wurde für Sie und Ihre Schwestern zum eisigen Grab.
Unsterblich hatten Sie Jahrhunderte im Eis geschlafen,
ernährten sich nach dem Wiedererwachen, von Steinböcken und Schafen.

Doch nach unendlichen Zeit im Eis waren Sie nicht mehr die Gleichen,
Ihre Gestalt hatte sich angepasst und Fleisch konnte als Energie Quelle nicht mehr reichen.
So hatten Sie die Möglichkeit entwickelt Energie zu extrahieren,
und ernährten sich ausschließlich von den in der Umgebung lebenden Tieren.

Als der Mensch Ihnen sukzessive die Nahrungsquelle stahl,
ließen Sie Ihnen somit keine andere Wahl.
Doch der Mensch als Energiequelle eignete sich sehr
und so verlangten Sie mit der Zeit nach mehr und mehr.

Alles ließ sich gut vertuschen und es viel nicht wirklich auf,
doch in letzter Zeit nahm Ihr Elend seinen Lauf.
Im jetzt und heute wurden Skifahrer und Wanderer gern genommen,
doch auf einmal war der Strom versiegt, niemand war mehr gekommen.

Angeblich hatte man die Menschen wegen eines Virus weggeschlossen
und so wurde in Ihren Jagdgründen kaum mehr Energie vergossen.
Deshalb waren Sie gezwungen im Tal auf die Jagd zu gehen
und so konnte unsere gemeinsame Geschichte entstehen.

So konnte ich meine wahre Liebe finden, hatte mich so lang, danach verzehrt
und wir, als Zwischenwelt Wesen, waren wieder in Ihr altes Heim zurückgekehrt.
Dort ist es gerade wahrlich ein großes Fressen,
die Menschen meinen, Sie haben lange genug daheim gesessen.

Nun übervölkern Sie, frei von Hirn und Verstand
die Berge direkt an unserem Jagdbereich Rand.
So wird es uns nachhaltig nicht an Energien fehlen,
denn auf die Dummheit der Menschen ist wohl dauerhaft zu zählen.

Uns kann es recht sein, wir werden voll Elan für unser Liebe schwärmen,
und wir hoffen für die Leser, dass wir uns möglich niemals persönlich kennen lernen !

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.