Balance Akt …deep inside myself

Den Balance Akt um meine Wahrnehmung habe ich heute zwar nicht zum ersten Mal, aber definitiv noch nie in dieser Intensität verloren.
Ich hatte mich voll Vorfreude der Melancholie ergeben.
Die sonst verschlossenen Tore meines allerinnersten Bewusstseins, wurden durch einen kaum wahrnehmbaren, eisigen Windhauch, aufgestoßen, um in unbekannten Tiefen erkundet zu werden.
Das Rufen, tief in mir, war so intensiv, dass ich mich, ohne nachzudenken, dem Drang ergab…
in mir nach dem Rechten zu sehen.

Im dunklen Gewirr der verschlungenen, kaum sichtbaren, Trampelpfade wurde mir bewusst, dass diese Wege in vergangenen Zeiten, wohl bereits einmal begangen worden sein mussten  !
Als ich mir den Möglichkeiten dieses Ausfluges in aller Vehemenz bewusst wurde, konnte ich den Luftzug, dem ich bis hierhin gefolgt war, nicht mehr wahrnehmen und stand plötzlich meinem tieferen, früheren, Ich, völlig hilflos ausgeliefert gegenüber.
Mit seinem selbstverliebten Grinsen, dem völlig irren Blick und den wie von Teer schwarz, klebrig, tropfenden Händen, kam es mir, zu meinem größten Schrecken, doch sehr vertraut vor.

Plötzlich erkannte ich, dass die zäh tropfende, leblos, schlafe Hülle, die er über den Armen liegen hatte die dunkle Seite meiner Seele darstellte, die er aus uns herausgerissen hatte.
Als er außerdem mit sonorer Stimme erklärte, dass dies nur ein kleiner Teil unserer verrotteten Schattenseelenseite sei und die Arbeit erst begonnen habe, ergriff mich panische Angst.
Ich rannte kopflos in die entgegengesetzte Richtung in der ich den wegweisenden Luftzug erhoffte.
Es lachte nur in meinen Rücken und rief mir hinterher, dass er nun eine unendlich Zeit diese grausame Arbeit alleine verrichten müsse und ich mir mit meiner Flucht keinen Gefallen täte.
Denn sollte er nicht schnell genug vorankommen, würde die dunkle Seite die helle Seite irgendwann kompensieren, was das bedeute, könne ich mir wohl selbst sehr gut vorstellen.
Ich hörte nur noch Wortfetzen als ich völlig unerwartet direkt vor dem Tor stand, durch das ich eingetreten war.

Ich rannte hindurch, warf es hinter mir zu und vergewisserte mich, dass es tatsächlich verschlossen war.
Als ich, Trance trunken, wieder zu mir zurück fand, war ich unsagbar dankbar, mich auf meinem Sofa wiederzufinden.
Es war kurz vor 23.00 Uhr und ich saß alleine im Dunkel.
Erleichtert ging ich ins Bad, um mich entsprechend meinem Abendritual, zu später Stunde noch zu rasieren.
Als ich mich ganz bewusst und übermäßig lange im Spiegel betrachte, sah ich nur das etwas verbrauchter als sonst aussehende Gesicht, das ich im Laufe meines Lebens zwar nicht lieben aber doch akzeptiert gelernt hatte.
Geistig schon im Bett, schnitt ich mich, wie immer dann, wenn die Klinge fast schon zu stumpf ist, um Ihre Dienste sauber tun zu können, hinter dem rechten Ohr.

Langsam und träge quoll aus dem kleinen Ritzer ein einzelner dicker Blutstropfen, der nach einem fast endlos erscheinenden Augenblick ins Becken tropfte.
Als ich, weiter auf meine Rasur konzentriert, versuchte, den Tropfen mit der Hand zu verwischen, um Ihn schneller abfließen lassen zu können, gefror mir zum zweiten Mal innerhalb weniger Minuten das Blut in den Adern.
Der Tropfen verteilte sich zähfließend zwischen Becken und Fingern und das Wasser perlte von der Substanz förmlich ab.

Ich blutete Teer…!

to be continued….

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.