Bonsai

Ich hatte mich fast unwiederbringlich im Innersten meiner selbst vergraben,
wollte mich in tiefster Seelenecke an meinen selbstgeschlagenen Wunden laben.
Hatte begeistert deren Blut geleckt
und mich an mir selbst angesteckt.

Hab mich in meine eigene Seelenwelt zurück gezogen
und erfolgreich meine Realitäten zurecht gebogen.
Wollte mich selbst bewusst in mir vermauern
um meine Gefühlsschlachten ungestört zu überdauern.

Mit Blut besudeltem Seelenpanzer hatte ich fast aufgegeben,
doch konnte mich am Ende erfolgreich aus mir wieder beleben.
Musste den Wildwuchs des Selbstverständnisses vermeiden
und konnte mich diesbezüglich erfolgreich von Innen beschneiden.

Das Messer durfte dabei stumpf und rostig sein,
schnitt somit intensiver ein.
Denn hier und da sollen einige Narben schmerzen,
gern in der Seele oder eben auch im Herzen.

Sollen mich erinnern, dass Entwicklung meist in schlechten Zeiten entsteht
und sich im Selbstverständnis grundsätzlich die Dankbarkeit verweht.
Dass Lethargie und Gleichgültigkeit die Seele zerstören,
wenn wir nicht mehr auf die Stimmen tief in uns hören.

Also bleibt wachsam betreffend Eueres Innenlebens,
denn zu spät beschnitten ist leider oftmals vergebens.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.