Entglitten ….

Hab mich heut Nacht, wieder einmal auf den Weg gemacht, hab meine Seelenschichten aufgebrochen und bin ganz tief in mein Zentrum gekrochen.

Dort ist es eisig warm gewesen, konnte mich nur ganz schwer rückwärts lesen, hatte plötzlich vergessen was ich zu denken gedachte und begann Tränen zu bluten, mitten in mein hysterisches Lachen.

Die Fratzen der Vergangenheit, sangen mich in eine kommende Zeit und während sich Morgen und Gestern gegenseitig erwehrten, sie die Gegenwart kollateral zwischen sich verzehrten.

Am Ende sah ich so dem Anfang direkt ins Gesicht und das dazwischen verlor schlagartig jegliches Gewicht. Ich wollte doch enden und musste beginnen, hatte aufgeben und wollte um jeden Preis gewinnen.

Also zog ich kopflos in eine blutleere Schlacht und hatte als Bauer die Rechnung ohne den König gemacht, zu guter Letzt hatte ich mich in mir zerdacht und hatte ein verglühendes Feuer imInnern entfacht.

Ein kurzes Flackern ein langes zähes Quälen und ich konnte keine Wege mehr aus mir wählen, so konnte ich in mir sang und klangvoll vergehen, um ungeläutert den im Nebel liegenden Rückweg nicht mehr zu sehen.

Verschwunden im Gewirr der mutmaßlichen Möglichkeiten, spürte ich meinen Restgeist in strahlende Dunkelheit gleiten …!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.