Baden gehen…

In dir kann ich nichts und alles sehen,
Deine Erscheinung nimmt mich
immer wieder ein,
Manchmal glaub ich mich dank dir
besser zu verstehen,
denn ich mag mich zu gern finden
in deinem matten Schein.

Du kannst in mir alle Arten
von Melodien erzeugen,
schmerzhaft streichelnd oder verletzend zart,
ich mag mich nur zu gerne
Deiner Mystik beugen,
ich hab Dir stets alle Gefühle in mir offenbart

Wenn du federleicht all meine Sinne umhüllst
will ich mich begeistert in dir verlieren,
du mich komplett mit deinem Zauber erfüllst,
kann ich mich in parallelen Welten zentrieren.

Mag in dir vor allem die
Vergangenheit erkennen,
kann mit geliebten Menschen aus anderen Welten Kontakt aufnehmen
Im Unterbewusstsein fast schon ihre Silhouetten erkennen,
Und mich manchmal damit geistig recht gut entlähmen

Doch darfst du mich auch manchmal auf die dunkle Seite begleiten,
In die Finsternis in ihr ihresgleichen sucht,
dort können wir gemeinsam
Wege beschreiten,
die das Sonnenlicht manchmal doch zu vehement verflucht.

Du bist maßgeblicher präsent zu einer bestimmten Jahreszeit,
Zu keinem Augenblick wolltest
du mir niemals schaden.
Drum bin ich jedes Jahr von neuem für den wundervollen Herbst bereit,
und lass mich von dir so gerne laden,
in deine  Nebelschwaden,
geistig zu baden!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.