R(a)(ei)serei

Ich hab mich schon so oft
in mir selbst verloren
und hab mir die Gedanken im Innen vergoren.
Am Ende konnte mich dieser Prozess
immer irgendwie berauschen,
denn ich hatte die Gelegenheit
meinem Selbst zu lauschen.

Manchmal jedoch wollte ich
so tief in mir verschwinden,
dass ich ernsthaft Probleme
hatte zurückzufinden.
Dann bin ich die verschütteten
Wege gegangen
und zu lange an den
lichtlosen Orten gehangen.

Faszinierte mich dort an den unterschiedlichen Dunkelheiten
und erkannte dabei neue
ungeahnte Möglichkeiten.
Versuchte verunsichert zu verstehen
woher sie kamen
wer hatte sie gesät und
mit welchem Samen ?

Jedesmal kam ich letztendlich zum Schluss,
dass die Quelle dafür ich selbst
gewesen sein muss.
Begann dann grundsätzlich immer
voller Angst aus mir zu fliehen
und konnte von Panik getrieben den Weg
fast nicht mehr nachvollziehen.

Strauchelte und schlug
hart auf den Mutmaßungen auf
doch nahm wohlweislich jede weitere Verwundung in Kauf,
denn der Reiz der Schwärze
und ihrer verbotenen Frucht,
übermannt mich bei jeder Begegnung
mit voller Wucht.

Und so schaudert mich vor der nächsten Reise zu meinem tiefsten, dunklen Schlund
und vor Erregung stellen
sich mir die Haare auf

…und ich kenne
nur zu gut
den Grund
!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.